Raich verzichtet auf die Super-Kombination und reist daher erst später nach Russland.

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Olympia
02/03/2014

Raich doch nicht Fahnenträger

Die lesbische Daniela Iraschko-Stolz wird es wohl auch nicht werden.

Benjamin Raich wird Österreichs Delegation bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele am 7. Februar in Sotschi doch nicht anführen. Der Tiroler wird nicht an der Super-Kombination teilnehmen und deshalb erst später nach Russland reisen. Wer statt dem Skirennläufer zu der Ehre kommt, will das ÖOC erst am Donnerstag bekannt gegeben.

"Ich werde mich ganz auf Riesentorlauf und Slalom konzentrieren, reise daher erst eine Woche später als ursprünglich geplant nach Russland", wird Doppel-Olympiasieger Raich in einer Aussendung des Österreichischen Olympischen Komitees zitiert.

Raich kämpft bereits länger mit Rückenproblemen. Laut Reglement hatte er nicht die nötigen Abfahrtsergebnisse für den Start in der Super-Kombi, er erhielt aber eine Sondergenehmigung des Ski-Weltverbandes (FIS).

Erster Kandidat auf den Fahnenträger wäre eigentlich Skispringer Thomas Morgenstern gewesen, dem man das lange Herumstehen aber nicht zumuten wollte.

Zuletzt war in den Medien auch über Daniela Iraschko-Stolz als Fahnenträgerin spekuliert worden, die Skispringerin steht offen zu ihrer Homosexualität. "Natürlich war sie auch ein Thema, sie ist eine ganz großartige Sportlerin und hat ganz tolle Erfolge gefeiert, aber sie hat keine Olympiamedaille wie Raich. Wir werden in Sotschi viele Zeichen setzen, aber nicht mit dem Fahnenträger, wir lassen uns da nicht instrumentalisieren", hatte ÖOC-Präsident Karl Stoss auf der Nominierungs-Pressekonferenz am vergangenen Montag erklärt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.