Morgenstern freut sich auf die Olympischen Spiele.

© APA/BARBARA GINDL

Skispringen
02/03/2014

Morgenstern fühlt sich nicht als Olympia-Tourist

"Mein Ziel ist es, ganz vorne dabei zu sein", sagt Morgenstern vor dem Abflug nach Sotschi.

Thomas Morgenstern ist bereit für Olympia. Am Montag absolvierte er im Sanatorium Maria Hilf in Klagenfurt sein letztes Krafttraining mit anschließender Regeneration. „Ich habe keinerlei Beschwerden mehr und fühle mich sehr gut“, ließ der 27-jährige Kärntner Skispringer nach zweieinhalbstündiger „Tortur“ wissen. Was auch seinen persönlichen Trainer, Ex-Weltmeister Heinz Kuttin, freut. Am Dienstag sitzt Morgenstern im Flugzeug nach Sotschi. Aber er sieht sich keinesfalls als Olympia-Tourist. „Mein Ziel ist es, ganz vorne dabei zu sein“, sagte er im Hinblick auf den sonntägigen ersten Bewerb, das Springen auf der Normalschanze.

Das aber ist keine Utopie. Denn nur zwei Wochen nach dem Sturz in Titisee-Neustadt wurde der Kärntner Zweiter der Vierschanzentournee. Daher ist ihm auch vier Wochen nach dem Horrorsturz beim Skifliegen am Kulm ein Spitzenplatz zuzutrauen. Das Schädel-Hirn-Trauma hat laut Aussage der behandelnden Ärzte keinerlei Spuren hinterlassen. Die Trainingssprünge in Oberstdorf haben gezeigt, dass Morgenstern wieder der Alte ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.