Andreas und Wolfgang Linger rodelten zu Silber.

© Deleted - 549135

Olympische Spiele
02/12/2014

Tag 5 zum Nachlesen

Andreas und Wolfgang Linger holen am fünften Tag die fünfte Medaille für Österreich.

Tag 5 zum Nachlesen

US-Snowboarderin Kaitlyn Farrington sicherte sich in einem Herzschlag-Finale die Goldmedaille im Halfpipe-Bewerb. Silber ging an die Australierin Torah Bright vor Kelly Clark (USA) (zum Artikel).

Andreas und Wolfgang Linger haben sich am Mittwoch die Silbermedaille im Rodel-Doppelsitzer gesichert. Geschlagen wurde das Duo nur von den Deutschen Wendl/Arlt (zum Artikel). Es lohnt sich auch ein Blick auf den Medaillenspiegel.

ÖOC-Arzt Martin Gruber erteilte Joachim Puchner Startverbot in der Super-Kombination.

Dank Eric Frenzels Gold in der Nordischen Kombination übernahm Deutschland die Führung im Medaillenspiegel. Österreich ist weiterhin Achter.


Seit 13:30 (MEZ) läuft die Langlaufentscheidung der Nordischen Kombinierer. Laut ORF-Experte Alois Stadlober, ist die Strecke die schwierigste seit langem bei Großveranstaltungen.

Der Deutsche Eric Frenzel geht als Erster und großer Favorit in die Loipe. Aussichtsreichster ÖSV-Athlet ist der Fünfte nach dem Springen, Lukas Klapfer.

Nach 1,5 Kilomter führt Lukas Klapfer eine Riesen-Gruppe an. Der Steirer liegt momentan auf Platz 3.

Beim ersten Stadiondurchlauf nach 2,5 Kilometer führt weiterhin Eric Frenzel. Sein Vorsprung auf Akito Watabe (JAP) beträgt aber nur noch 0,4 Sekunden. Klapfer ist weiterhin Dritter.

Unverändertes Bild nach 4 Kilometer. Die Verfolgergruppe mit unter anderem Klapfer, Bieler, Denifl, Moan, Rydzek, Pittin und Lamy Chappuis holen aber etwas auf.

Der Rückstand der Verfolgergruppe beträgt nach der Hälfte des Rennens 21 Sekunden. Alle drei Österreicher sind noch dabei. Mario Stecher hat einen Rückstand von 49 Sekunden.

Die Frage lautet nun: Kann die Verfolgergruppe zusammenarbeiten um so das Führungsduo zu stellen. Leicht wird es nicht.

Bei 6,5 Kilometer sind es nur noch 13 Sekunden. Klapfer wirkt noch frisch. Am stärksten scheint der Italiener Alessandro Pittin zu sein.

Beim letzten Durchlauf im Stadion hat Klapfer Probleme und muss etwas abreißen lassen. Überraschenderweise kann aber Christoph Bieler noch mithalten.

Auch Bieler schwächelt jetzt. Die Medaille scheint außer Reichweite zu sein.

Christoph Bieler kämpft und schafft den Anschluss an die schnellen Leute der Verfolgungsgruppe, schafft ihn aber nur kurz.

Frenzel und Watabe machen Gold und Silber untereinander aus.

Seit 10:30 (MEZ) läuft das Springen von der Normalschanze der Nordischen Kombinierer im Sprungkomplex RusSki Gorki.

Für Österreich auf Medaillenjagd gehen:

Christoph Bieler, Mario Stecher, Lukas Klaper und Wilhelm Denifl.

Der große Favorit heißt Eric Frenzel und kommt aus Deutschland.

Todd Lodwick, bei Großereignissen immer zu beachten, landet bereits nach 92,5 Metern, ist aber trotzdem zufrieden.

Yoshito Watabe setzt den ersten "100-er" in den Schnee und liegt damit hinter dem noch immer Führenden Russen Evgeny Klimov (Startnummer 1), der bessere Haltungsnoten bekam, auf Rang zwei.

Taylor Fletcher (USA), einer der stärksten Läufer im Feld, stürzt regelrecht ab (85,5 Meter).

Der Olympiasieger von der Großschanze aus Vancouver, Bill Demong, kommt ebenfalls nur auf 92,5 Meter. Die Schanze im RusSki Gorki Sprungkomplex scheint den US-Amerikanern nicht zu liegen.

Der erste Österreicher, Mario Stecher, hatte etwas Rückenwind und kam auf 95,5 Meter, 40 Sekunden hinter Klimov. Er wirkte relativ zufrieden und ballte die Faust - wenn auch zögerlich.

Tino Edelmann (GER), gefährlicher Außenseiter heute, kommt auf 98 Meter und liegt nur drei Sekunden hinter dem noch immer führenden Russen Klimov.

Christoph Bieler erwischt leider nicht seinen besten Sprung und wird wohl nach seinen 98,5 Metern mit der Medaillenentscheidung nichts zu tun haben. Dazu ist die Loipe zu schwer.

Auch der vierte Amerikaner, Bryan Fletcher, enttäuscht mit 90,5 Metern.

Lukas Klapfer bestätigt seine guten Trainingsergebnisse und springt auf fantastische 99 Meter. Zusätzlich bekommt er noch Windpunkte gutgeschrieben. SUPER! Er liegt auf Rang drei.

Willi Denifl, letzter Österreicher im Bewerb springt auf solide 97,0 Meter und liegt 28 Sekunden zurück.

Damit haben Lukas Klapfer und Mario Stecher die besten Chancen auf einen Spitzenplatz.

Jetzt kommen die Favoriten..

Magnus Moan (NOR) springt 99,5 Meter. Fantastische Ausgangsposition für den Über-Läufer.

Sein Landsmann Mikko Kokslien kommt nur auf 93 Meter. Er wird das Feld von hinten aufrollen.

Jason Lamy Chappuis (FRA) zeigt auch einen weiten Satz auf 98,5 Meter, liegt aber ebenfalls hinter Lukas Klapfer, der noch immer an der dritten Stelle liegt.

Die Top-Neun liegen innerhalb von 14 Sekunden.

Havard Klemetsen (NOR) springt mit weniger Anlauf und verpokert sich etwas. Nur Rang sechs.

Eric Frenzel (GER) und Akito Watabe (JAP) können sich mit tollen Sprüngen absetzen.

Tina Maze und Dominque Gisin siegen gemeinsam. Die Österreicherinnen werden in der Damen-Abfahrt schwer geschlagen. Zum Artikel.

Sonnig und trocken begann der fünfte Wettkampftag in Sotschi. Die Meteorologen sagen für die Schwarzmeerküste, wo die Hallenwettbewerbe stattfinden, für heute frühlingshafte Temperaturen von bis zu 15 Grad Celsius voraus. In der Bergregion Krasnaja Poljana liegen die Temperaturen mit plus sieben Grad erneut klar über dem Gefrierpunkt.

Sechs Medaillenentscheidungen stehen heute an, gleich in drei haben Österreicher realistische Medaillenchancen. Um 8 Uhr beginnt die Damen-Abfahrt, die Nordischen Kombinierer starten im Einzelbewerb (Springen 10.30 MEZ/Langlauf 13.30), im Rodel-Doppelsitzer-Bewerb (ab 15:15 Uhr) zählen mit Linger/Linger und Penz/Fischler zwei österreichische Schlitten zu den Medaillenkandidaten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.