Comedian Ken Jeong bei seinem Praktikum in der "Vogue"

© Youtube/Vogue

Style
12/22/2018

Wie der Tag eines Praktikanten bei der "Vogue" (nicht) aussieht

Das Modemagazin lud Comedian Ken Jeong zum Schnuppern in die Redaktion ein. Heraus kam ein etwas anderer Blick hinter die Kulissen.

Wie sieht der Alltag im Büro des renommiertesten Modemagazins der Welt aus? Und wie läuft ein Praktikum dort ab? Einen etwas anderen Blick hinter die Kulissen gewährte die Vogue nun mit einem Video, das den Comedian Ken Jeong bei einem (natürlich nicht ganz ernst zu nehmenden) Schnuppertag in der Redaktion zeigt.

Aller Anfang ist schwer

Der erste Stolperstein stellt sich bereits beim Betreten des Büros. Die Tür geht nicht auf - selbst als Jeong über die Freisprecheinrichtung "Anna!" (Anm.: Anna Wintour, Chefredakteurin der Vogue) ruft. Dann wird er von einer Mitarbeiterin in die Beauty-Requisite geführt, wo eine verantwortungsvolle Aufgabe auf ihn wartet: Unzählige Tiegel, Tuben und Flaschen in alphabetischer Reihenfolge zu ordnen. "Ich dachte ich würde der Senior Vice President der MET Gala werden?", sagt er zu seiner neuen Kollegin. "Und ich würde Rihanna und Cardi B. zu ihren Sitzplätzen bringen."

In jedem Spaß steckt bekanntermaßen immer ein Fünkchen Wahrheit. Mit den spannendsten Aufgaben darf kaum ein Praktikant anfangen. Und bei einem Modemagazin ist die Requisite fast immer die erste Station.

Nachdem Ken Jeong sich Haarspray in den Mund gesprüht und ausgefallene Gesichtsmasken ausprobiert hat, beschließt er die Vogue-Mitarbeiter mit Stressbällen zu beglücken. "Dieser Ort ist so stressig", beschwert sich der Comedian beim Lieferanten. Nachdem er auch noch TV-Moderator Jimmy Fallon anruft und ihm erklärt, wie er zum Senior Vice President der MET-Gala wurde, wird Ken Jeong bereits an seinem ersten Tag in der Redaktion gefeuert.

Seine letzten Worte: "Ok, dann lasst uns über die Abfindung sprechen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.