Style 14.06.2018

Der neue natürliche Haarfarben-Trend für Brünette

© Bild: Instagram/marianna_hewitt

Wer seinen Haaren einen frischen Anstrich verpassen möchte, sollte künftig beim Friseur nach dem Tortoise-Shell-Look fragen.

Balayage, die Technik, bei der freihändig mit dem Pinsel die Längen aufgehellt werden, gehört mittlerweile zum Standard-Repertoire von Friseuren. Die Weiterentwicklung folgt nun in Form des Trends Tortoise Shell (deutsch: Schildplatt). Hier wird ebenfalls mit der Balayage-Methode gearbeitet, um den Ombré-Effekt mit sanften Farbverläufen zu kreieren. Jedoch wird nicht ausschließlich aufgehellt, sondern mit verschiedenen Farbtönen gearbeitet.

Dunkle und helle Nuancen

Zuerst wird die natürliche Haarfarbe der Kundin durch eine Tönung intensiviert, erst anschließend geht es an die Aufhellung einzelner Partien. Um einen multidimensionalen Effekt zu erzielen, wird mit Schokolade-, Bernstein- und Karamelltönen gearbeitet. Besonders gut eignet sich diese Färbetechnik deshalb für Frauen mit braunen Haaren, die warme Nuancen mögen. Durch das Spiel mit hellen und dunklen Nuancen wirkt das Ergebnis besonders natürlich.

US-Beautybloggerin Marianna Hewitt ist großer Fan des Tortoise-Shell-Looks.

Auf Instagram finden sich bereits zahlreiche Inspirationen in verschiedensten Variationen. Tipp: Auf dem Handy speichern und dem Friseur zeigen, damit dieser das beschriebene Wunschergebnis besser visualisieren kann.

( kurier.at , mz ) Erstellt am 14.06.2018