Style
23.07.2018

Brite zeigt: Selbst auf Shampoo-Verpackungen ist Sexismus Alltag

Beim Einkauf fielen Philip Green die Beschreibungen auf den Produkten negativ auf.

Trotz immer stärkerer Sensibilisierung ist Sexismus noch immer Alltag - und betrifft selbst so simple Dinge wie Shampoos. Auf Twitter postete Philip Green kürzlich einen Schnappschuss von seinem Einkauf. Darauf zu sehen: Vier Shampoo-Flaschen des britischen Herstellers Radox. Was den Familienvater so aufbrachte, war die Beschriftung jedes einzelnen Produkts. Die für Männer konzipierten Haarprodukte waren mit "sportlich", "mutig", "stark" und "kraftvoll" betitelt.

Unterstützung von Stereotypen

"Meine Frau und meine Töchter sind zweifellos sportlich, mutig, stark und kraftvoll", schrieb der 49-Jährige auf Twitter und appellierte an die Firma: "Ich werde eure Produkte nicht mehr kaufen, bis ihr die Bezeichnung 'für Männer' von diesen Etiketten entfernt."

Im Gespräch mit The Sun sagte er anschließend, dass auch bei den Frauen mit klischeehaften Beschreibungen gearbeitet wurde. Diese wurden von dem britischen Hygieneprodukt-Hersteller als "glamourös", "fabelhaft", "sensationell" und "exotisch" ausgewiesen. "Ich denke, dass damit lauter falsche Botschaften gesendet und Stereotype nur weiter unterstützt werden", so Green gegenüber der Tageszeitung. "Frauen können stark und Männer fabelhaft sein."