Wer wird Dancing Star?

Ab morgen ist das Land wieder Dancing Stars. KURIER.at sagt Ihnen alles über die tanzwütigen Promis.

Morgen treten die Promi-Herren mit ihren Profi-Tänzerinnen in einer Quickstepp- und Rumba-Vorausscheidung an. Nur Alfons Haider tanzt gemeinsam mit den Promi-Damen einen Show-Salsa außer Konkurrenz. Ihre Vorausscheidung findet nächste Woche statt. Der Deutsche Uwe Kröger ist als Musicalstar gewohnt zu tanzen. Allerdings meinte er schon im Vorfeld: "Man kann das nicht mit meinem Tanzen auf der Bühne vergleichen". Kröger, geboren in Westfalen, feierte seinen Durchbruch 1992 am Theater an der Wien im Musical "Elisabeth". Seitdem verbrachte er viel Zeit in Wien, lebt auch hier und gilt längst als von den Österreichern adoptiert. Der ewige Bruderzwist mit den Deutschen wird ihm bei Dancing Stars also kaum Stimmen kosten.
Erfahrung mit Standardtänzen hat der Deutsche fast keine, einen Tanzkurs hat er aber schon besucht - mit 17 Jahren. Die Feuertaufe am 11. März wird der 46-Jährige mit einem Quickstepp zu "I Got Rhythm" absolvieren. Kein leichter Auftakt, auch nicht für jemanden mit Rhythmus im Blut. Bereits zum zweiten Mal tanzt Profitänzerin Babsi Koitz bei den Dancing Stars. In der fünften Staffel der ORF-Show erreichte die 30-Jährige gemeinsam mit Tanzpartner Udo Wenders das Finale, die beiden belegten den dritten Platz. Sehr gute Vorraussetzungen also für das Duo Kröger/Koitz. Die 30-jährige Steirerin gewann bereits vier Mal die Landesmeisterschaften. Neben Showtanz à la Dancing Stars und den üblichen Tanzstunden für Tanzwütige arbeitet Koitz als Tanzpädagogin. In dieser Tätigkeit kooperiert sie mit Schulen und betreut auch Kindertanzprojekte. Gemeinsam mit Tanzpartner Wilhelm Gabalier tanzt sie seit 2008 als Profi. Journalist und selbstironischer Tanzverweigerer Dieter Chmelar möchte mit seiner Teilnahme einen langersehnten Wunsch seiner Frau erfüllen. Denn das Gelernte muss schlussendlich reichen, um sie zum Tanz aufzufordern. Bislang mied er das Parkett, was vielleicht an seinem mangelnden Taktgefühl oder auch an seiner Schuhgröße 46 liegen mochte.
Chmelar ist seit 1980 als Journalist tätig und arbeitete im Lauf seiner Karriere für Zeitungen, Magazine und das Fernsehen, wo der 53-Jährige unter anderem Moderator der Fernsehsendung "Willkommen Österreich" und der Talkshow "Chmelar Live" war. Um der Herausforderung gewachsen zu sein, verbesserte er seine Fitness im Studio (Trainingsvideo siehe Link). Ob diese Tortur hilfreich war, oder nur Kräfte kostete, kann das Publikum diesen Freitag beurteilen. Dann stellt sich der KURIER-Kolumnist gemeinsam mit Tanzpartnerin Kathrin Menzinger der ersten Herausforderung, einem Quickstepp. Für Chmelsars Lehrerin Kathrin Menzinger ist Dancing Stars ebenfalls Neuland. Die 22-jährige Kunstgeschichte-Studentin tanzt seit neun Jahren. Bis 2004 schwebte sie noch gemeinsam mit Patrick Menzinger übers Parkett, seither ist Vadim Garbuzov professionell und privat ihr Partner. Schlagerstar Markus Wolfahrt wollte bereits vor zwei Jahren bei den Dancing Stars mitmachen, wurde aber durch einen Beinbruch davon abgehalten. Mit der Band "Die Klostertaler" sang sich der 51-Jährige in die Herzen der Schlagerfans und gewann zweimal den Grand Prix der Volksmusik. Im August 2010 löste sich die Band auf. Wolfahrt schwingt das Tanzbein mit einem Dancing Stars-Profi. Alice Guschelbauer ist seit der dritten Staffel in der erfolgreichen Show. Ihre Leidenschaft zum Tanzen fand die Tirolerin mit 15 Jahren, als sie eine Tanzschule besuchte. Gemeinsam mit Ehemann und Turnier-Partner Balász Ekker tanzte sie bis 2003 als Profi, danach beendeten sie ihre aktive Turnierzeit. Sie eröffneten die Tanzschule "El Paso" in Györ/Ungarn. Kabarettist Reinhard Nowak hat im Moment wenig zu lachen. Das harte Training an der Seite der strengen Kelly Kainz bedeutet für den 46-Jährigen eine wahre Herausforderung. Keine Tanzerfahrung, gepaart mit mangelndem Rhythmusgefühl erhöhen die Chancen des Schauspielers zwar nicht, stattdessen will er mit seinem umwerfenden Charme punkten. Vielleicht gelingt dem ehemaligen "Schlabarett"-Star und "Lottosieger"-Hauptdarsteller das mit einem Quickstepp. Ob sein Charme auch bei Kelly Kainz funktioniert? Die gebürtige Engländerin ist zweifache Dancing Stars-Gewinnerin (mit Manuel Ortega und Klaus Eberhartinger) und hat eine erfolgreiche Tanzkarriere hinter sich. Schon im Alter von drei Jahren nahm sie Ballett- und Steppunterricht, danach spezialisierte sie sich auf lateinamerikanische Tänze. Gemeinsam mit Ehemann Andy Kainz (selbst zweifacher Dancing-Stars Gewinner, mit Marika Lichter und Claudia Reiterer) gewann sie drei Mal die österreichische Staatsmeisterschaft (lateinamerikanischen Tänze). Zwischen 2001 und 2004 tanzten sie als Profis und gewannen das Blackpool Dance Festival (Wimbledon für Tanzprofis). 2004 beendeten die beiden ihre aktive Karriere. Chartstürmer James Cottriall, stammt ebenfalls aus Großbritannien, seine Karriere begann aber in Österreich. Als Deutschstudent an der Universität von Nottingham absolvierte er ein Auslandsjahr in Wien. Seine Karriere startete zufällig  und ist seiner Nachbarin zu verdanken. Cottriall sang in seiner Wohnung, sie hörte zu und ermutigte ihn öffentlich aufzutreten. So kam es zu seinem ersten Konzert in einer Wiener Bar, der Rest ist Geschichte. Mit drei Singles ("Unbreakable", "So Nice" und "Goodbyes") und seinem ersten Album "Sincerely Me" eroberte der 25-Jährige die Charts. Nun will der Perfektionist das Tanzparkett erobern. Der Tanzprofi an der Seite des Engländers ist Roswitha Wieland. Die 27-Jährige hat jede Menge Tanzerfahrung, nimmt aber zum ersten Mal bei Dancing Stars teil. Bereits mit 13 Jahren wurde sie österreichische Meisterin im lateinamerikanischen Tanz. Neben körperlicher Herausforderung suchte Wieland auch geistige und studierte an der Wirtschaftsuniversität Wien, wo sie nach 3 ½ Jahren mit einem Mastertitel abschloss. Hierzulande ist der gebürtige Türke Mike Galeli unbekannt, in der Türkei ein Serienstar. Der 43-Jährige wuchs in Österreich auf, wo er sich 1989 den Titel "Mr. Vorarlberg" holte. Danach arbeitete Galeli viele Jahre als Schauspieler und Model, darunter auch für Hugo Boss oder Hilfiger. Neben seiner Karriere vor der Kamera absolvierte er eine Ausbildung in Werbung und Kommunikation. Am Freitag tanzt er mit Julia Polai eine Rumba. Die Tirolerin Julia Polai ist schon seit der ersten Staffel mit dabei und wurde schon zweimal Zweite (mit Andi Goldberger und Peter L. Eppinger). 2009 und 2010 gewann die 31-Jährige gemeinsam mit Tanzpartner Gerhard Egger die österreichischen Prorfi-Meisterschaften. Moderator und Schauspieler Alfons Haider wechselt die Seiten und steht dieses Mal als Kandidat im Ballroom. Haider moderierte Dancing Stars während der ersten drei Staffeln gemeinsam mit Mirjam Weichselbraun , in der vierten unterstützte er die Jury (Juroren Hannes Nedbal, Nicole Burns-Hansen und Thomas Schäfer-Elmayer). Die fünfte Staffel moderierte er aus dem Backstage-Bereich. Im Vorfeld der sechsten Staffel sorgte er durch seine Tanzpartnerwahl für Aufregung, denn zum ersten Mal in der Geschichte der Show tanzen zwei Männer miteinander. Der 53-Jährige tanzt mit Profitänzer Vadim Garbuzov diesen Freitag 
Salsa. Vadim Garbuzov steht gleich bei seinem ersten Auftritt in der Tanzsendung vor einer großen Herausforderung: einem männlichen Partner. Diese Kombination bedeutet für den 24-Jährigen wechselnde Führung und ungewohnte Positionen bei Hebefiguren. Astrid Wirtenberger  ist der Volksmusik-Gemeinde als Sängerin der "Seer" bekannt. Zu dieser Musik bewegt sie sich auch gerne, doch außer Disco kann die Sängerin keine Tanz-Erfahrung vorweisen. Unterstützung für ihre Performance während der Show bekommt die 41-Jährige von Seer-Drummer Wolgang Luckner, der im Dancing Star-Orchester am Schlagzeug sitzen wird, sowie Seer-Keyboarder Mario am Mikrophon. Bereits als Kind wollte die dreifache Mutter entweder Sängerin oder Tänzerin werden – nun erfüllt sich auch ihr zweiter Wunsch. Ob Wirtenberger auch auf der Tanzfläche "a wild's Wossa" sein wird? Wirtenbergers Profi Balász Ekker sorgte 2007 während Dancing Stars für Romantik. Er machte seiner langjährigen Freundin und Tanzpartnerin Alice Guschelbauer einen Heiratsantrag. Die Hochzeit im Mai wurde live aus dem Dancing Stars-Studio übertragen. Der Welt- und Europameister (lateinamerikanischen Tänze) ist bereits seit der ersten Folge der Show als Profi dabei. Schauspielerin Christine Kaufmann war schon als Kind ein Filmstar. Als "Rosen-Resli" schaffte sie den Durchbruch und erfreute sich großer Beliebtheit. International drehte sie mit Regiegrößen wie Sergio Leone oder Mario Bonnard. Für ihre Rolle in "Stadt ohne Gnade" an der Seite von Kirk Douglas gewann sie einen Golden Globe. Während ihrer internationalen Karriere lernte sie Schauspieler Toni Curtis kennen und lieben. Die beiden waren von 1963 bis 1968 verheiratet und haben zwei gemeinsame Kinder. Danach heiratete Kaufmann noch drei Mal, doch auch diese Beziehungen fanden kein Happy End. In den vergangenen Jahren durfte sich die 66-Jährige über den Titel "schönste Großmutter Deutschlands" freuen, auf der Leinwand war sie jedoch nur mehr selten zu sehen.1974 und 1999 posierte sie für den Playboy, seit Ende 2008 vertreibt die gebürtige Steirerin ihre eigene Kosmetiklinie auf einem Teleshoppingsender. Klassische Tanzerfahrung hat die Schauspielerin keine, doch bewegt sie sich gerne zu Afro und Reggae, vielleicht kann sie diese Leidenschaft ja in die Choreographie einbauen. Kaufmanns Tanzpartner ist Werner Figar. Der zweifache österreichische Staatsmeister (lateinamerikanischen Tänze) verfügt auch über Musical-Erfahrung. Der gebürtige Wiener lebt seit mehreren Jahren in New York und fliegt eigens für Dancing Stars ein. In der "Stadt, die niemals schläft" konnte der 28-Jährige bereits Broadway-Luft schnuppern. Figar war zunächst als Tanzpartner von Alfons Haider im Gespräch, darf nun aber Christine Kaufmann übers Parkett wirbeln. Schwimmstar Mirna Jukic sieht ihre Teilnahme als sportliche Herausforderung. Seit 2007 studiert die fünffache Europameisterin Publizistik. Drei Mal wurde Jukic "österreichische Sportlerin des Jahres", vergangenes Jahr beendete die 24-Jährige ihre Karriere. Die Ex-Schwimmerin ist seit Mai 2009 mit dem Tennisprofi Jürgen Melzer liiert. Außer "Disco" verfügt die Sportlerin über keine Tanzerfahrung, bleibt nur zu hoffen, dass sie mit Tanzpartner Gerhard Egger nicht ins Schwimmen kommt. Gerhard Egger ist nicht nur zweifacher österreichischer Meister (lateinamerikanischen Tänze) (gemeinsam mit Julia Polai), sondern er hat auch Model-Erfahrung. 2002 wurde er zum "Mr. Tirol" gewählt, in dieser Staffel konkurrieren zwei ehemalige "Mr". Für Egger ist es bereits der zweite Antritt in der Tanz-Show. Während der fünften Staffel tanzte er mit Maggie Entenfellner. In ganz ungewohnter Rolle sieht sich Alexandra Meissnitzer. Die Ex-Skiweltmeisterin glänzte bislang im engen Skianzug und bei eisiger Kälte durch ihre sportliche Leistung, nun muss sie sich auf dem Tanzparkett beweisen. Die zweifache "Sportlerin des Jahres" (1998, 1999) stand bereits mit drei Jahren auf Ski, beendete aber vor drei Jahren ihre aktive Karriere und arbeitet seither als Co-Kommentatorin bei Damenrennen. Außerdem ist die 37-Jährige seit 2006 Mitbesitzerin des Lokals "Genussprojekt" in Salzburg-Liefering. Dank ihrer sportlichen Karriere ist die gelernte Polizistin in guter körperlicher Verfassung, nur ihre Knie machen ihr manchmal zu schaffen. Hoffentlich kein Hindernis bei der ersten Performance am Freitag, wo Meissnitzer gemeinsam mit Tanzprofi Florian Gschaider im Gruppensalsa auftritt. Florian Gschaider hat 13 Jahre Tanzsporterfahrung und tritt heuer das erste Mal bei den Dancing Stars an. Der 30-Jährige war bereits österreichischer Staatsmeister der zehn Tänze und wurde 2003 Weltcupsieger. Seit 2007 ist er Profi, nebenbei studiert er an der Privatuniversität Schloss Seeburg Seekirchen Betriebswirtschaftslehre. Man hört, dass mit Alexandra Meissnitzer die Chemie stimmt und das ist doch die beste Voraussetzung fürs Parkett. Die Niederösterreich heute-Moderatorin Cathy Zimmermann zählt zu den wenigen Kandidaten, die schon Tanzerfahrung haben – zumindest in Ballett und modernem Tanz. Die klassischen Tänze waren für die 29-Jährige Neuland. Nach ihrem Wirtschaftsitalienisch-Studium arbeitete Zimmermann bei ATV als Wettermoderatorin 2009 wechselte die Wienerin zum ORF. Ob sie ihr Herzblatt ZIB-Moderator Roman Rafreider nun auch zum Tanzen motivieren kann? Zunächst darf sie jedoch nur mit Tanzpartner Christoph Santner über das Parkett schweben. Der ehemalige österrreichische Jugendmeister (Standardtänze) Christoph Santner tritt zum ersten Mal bei Dancing Stars an. Der Oberösterreicher tanzt seit seinem achten Lebensjahr, professionelle Tanzpartnerin ist seine Schwester Maria Jahn, mit der er 2009 die Staatsmeisterschaft gewann. Doch der 25-Jährige Santner verdient sein Geld nicht mit Tanzen, sondern als Gärtner. Er arbeitet in der Gärtnerei seiner Eltern in Sipbachzell mit.
(KURIER.at / Lydia Kozich, anh) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?