Scarlett Johansson geht mit Paparazzi hart ins Gericht: "Wie Stalker".

© APA/AFP/GETTY IMAGES/Dimitrios Kambouris

Stars
04/10/2019

Scarlett Johansson vergleicht Paparazzi mit kriminellen Stalkern

Der Hollywoodstar beklagte sich über immer wieder auftretende gefährliche Situationen, in die sie durch Paparazzi gerät.

Hollywood-Star Scarlett Johansson (34) ist wütend auf Fotografen, die Prominente verfolgen und gefährliche Situationen verursachen. "Bis Paparazzi nicht per Gesetz als kriminelle Stalker gelten, die sie sind, ist es nur eine Frage der Zeit, bis jemand ernsthaft verletzt wird oder stirbt wie Prinzessin Diana", schrieb sie in einem Statement, aus dem am Dienstag (Ortszeit) US-Medien zitierten.

Gefährliche Verfolgungsjagd

Sie selbst sei am Abend zuvor von fünf verdunkelten Autos verfolgt worden und deswegen zur Polizei gegangen. Immer wieder kommt es - gerade in Hollywood - zu regelrechten Verfolgungsjagden zwischen Prominenten und Fotografen.

Johansson: "Gesetze haben sich nie geändert"

1997 starb die damalige Prinzessin von Wales bei einem Autounfall in Paris, nachdem sie von Paparazzi verfolgt worden war. "Sogar nach dem tragischen Tod von Prinzessin Diana haben sich die Gesetze nie geändert, um Zielscheiben gesetzloser Paparazzi zu schützen", kritisierte Johansson.

"Viele Paparazzi haben eine kriminelle Vergangenheit und werden kriminell handeln, um an ihre Schnappschüsse zu kommen", fuhr die Schauspielerin fort.

Manchmal, so der "Avengers"-Star, verfolgten Fotografen sie bis zum Spielplatz, um Fotos ihrer fünfjährigen Tochter zu machen.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.