© REUTERS/POOL

Stars
02/17/2021

Prinzessin Eugenie wegen Baby-Foto unter Druck

Royal-Experte entfacht Debatte um das Recht auf Privatsphäre von Prinzessin Eugenie.

Her Royal Highness, Prinzessin Eugenie, und ihr Ehemann Jack Brooksbank sind am 11. Februar erstmals Eltern geworden. Das Ehepaar, welches im Oktober 2018 geheiratet hat, freut sich über einen Sohn, der nach Eugenie Platz 11 der britischen Thronfolge einnimmt.

Eugenie und Brooksbank machten die Baby-News mit einem Schwarz-Weiß-Foto publik, auf dem ein Händchen des Mini-Royals zu sehen bekommt.

"Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Eugenie wurde heute, am 9. Februar 2021, um 8:55 Uhr im Portland Hospital von einem Sohn entbunden. Jack Brooksbank war anwesend. Das Baby wiegt 3.600 Gramm. Ihrer Königlichen Hoheit und ihrem Kind geht es gut", heißt es in der offiziellen Bekanntmachung.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Royal-Experte fordert Baby-Foto ein

Zur Gänze genießen können die frischgebackenen Eltern ihr Baby-Glück aber nicht. Dass sie die Geburt ihres Kindes erstmal im Privaten zelebrieren, wird dem Paar nicht vergönnt. Wie viele andere Prominente, welche die Privatsphäre ihres Kindes schützen wollen, haben sich die beiden erstmals dazu entschieden, kein offizielles Babyfoto zu posten, auf dem das Gesicht ihres Sprösslings zu sehen ist.

Princess Eugenie and husband Jack Brooksbank welcome first child

Von Seiten der britischen Presse wird der Druck jedoch immer größer, den Mini-Royal endlich zu sehen zu bekommen. Ein Royal-Experte wirft den Brooksbanks sogar vor, durch ihre Zurückhaltung ihren royalen Pflichten nicht nachzukommen. Immerhin werde die britische Königsfamilie von Steuergeldern finanziert, stellt Phil Dampier, Autor einer Reihe von Büchern über die Royal Family fest - weswegen er der Meinung ist, dass das britische Volk ein Recht darauf habe, einen Blick auf den Neugeborenen zu werfen.

Kein Recht auf Privatsphäre?

"Eugenie hatte eine ziemlich aufwendige Hochzeit, daher hat die Öffentlichkeit wahrscheinlich das Recht, richtige Bilder ihres Babys zu sehen, anstatt ein Instagram-Bild ihrer Finger", wirft Dampier Prinzessin Eugenie im Gespräch mit The Telegraph vor. "Es ist schwierig, ein Gleichgewicht zu finden, wenn ein royales Paar einerseits Publicity sucht, andererseits Privatsphäre."

Auch Herzogin Meghan, die derzeit ihr zweites Kind erwartet, soll nach der Geburt ihres erstgeborenen Sohnes Archie unter einem enormen Druck gestanden haben. Weil Meghan Archies Taufe privat halten wollte, soll sie von Seiten der Königsfamilie auf heftigen Widerstand gestoßen sein. In der nicht autorisierten Sussex-Biografie "Finding Freedom" wird behauptet, dass Meghan während ihrer Zeit in London das Gefühl gehabt habe, man erwarte von ihr, ihren Sohn Archie "auf dem Silbertablett zu präsentieren".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.