Er habe Gott gesehen, ist sich McCartney sicher.

© Deleted - 3452350

Stars
05/06/2019

Paul McCartney: "Ich habe Gott gesehen"

Psychedelische Drogen sollen dem ehemaligen "Beatles"-Star eine göttliche Begegnung verschafft haben.

von Julia Parger

"Beatles"-Star Paul McCartney erinnerte sich im Gespräch mit der britischen Times über eine übersinnliche Erfahrung. Der 76-Jährige ist sich sicher, Gott gesehen zu haben.

"Dann sah ich Gott, diese unglaubliche Gestalt"

Die Erscheinung habe sich ereignet, als McCartney gemeinsam mit dem Galeristen Robert Fraser den Stoff Dimethyltryptamin (DMT) konsumiert hatte. In den 60er-Jahren war die Droge als LSD-Alternative beliebt gewesen.

"Wir waren sofort wie ans Sofa genagelt. Und dann sah ich Gott, diese unglaubliche, alles überragende Gestalt, und ich war so demütig“, erinnert sich McCartney.

Die Erfahrung beschrieb der Kult-Musiker als "gewaltig. Da war eine massive Wand, deren Ende ich nicht erblicken konnte, und ich stand ganz unten. (…) Alle anderen haben nur gesagt, dass es an der Droge lag, an der Halluzination, aber Robert und ich, wir beide haben einander gefragt: ‚Hast du das gesehen?‘ Wir hatten das Gefühl, etwas Höheres erlebt zu haben."

McCartney: "Der Moment war ein Weckruf"

Die Erfahrung habe zwar das Leben des Musikers nicht verändert, "aber es war ein Weckruf"

Nicht nur Gott ist "Macca" im Drogenrausch erschienen. Er erlebte auch eine Wiederbegegnung mit seiner verstorbenen Frau Linda. Sie habe ihm in Gestalt eines weißen Eichhörnchens ein Zeichen geschickt.

Einer bestimmten Religion fühle sich der Musiker aber nicht zugehörig, erzählte er im Interview. Er betreibe eher "Rosinenpickerei" und erklärte im Interview: "Ich glaube daran, dass es etwas Höheres gibt."

Das Komponieren der Beatles war bekanntlich von psychedelischen Drogen beeinflusst. Besonders das Album "Magical Mystery Tour" strotzt nur so von bunten Eindrücken. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.