Opernball: Goldie Hawns Extrawünsche

Goldie Hawn
Foto: Chris Pizzello/Invision/AP Goldie Hawn kommt zum Opernball nach Wien.

"Harmlose" Goldie Hawn besteht nur auf Tee und Limousine.

Der diesjährige Gast von Richard Lugner für den Opernball am 23. Februar, die US-Schauspielerin Goldie Hawn, hat im Vorfeld nur wenig Sonderwünsche geäußert. Laut dem Baumeister besteht sie lediglich auf grünen Tee (mit Zitrone), stilles Mineralwasser aus Österreich und eine Limousine.

"Sie ist sehr harmlos bisher", bilanzierte Lugner am Freitag gegenüber der APA.

Goldies Wien-Plan

Die 71-Jährige wird am Sonntag zuerst nach London fliegen und dann am Dienstag in Wien landen. "Wegen dem Jetlag, das ist eh gescheit, man sieht, dass sie das ernst nimmt", lobte der Baumeister. Da sich ihr langjähriger Lebensgefährte Kurt Russell gerade einer Operation unterziehen muss, wird sie von der Sister Act-Produzentin Teri Schwartz geleitet.

US-GOLDIE-HAWN-HOSTS-ANNUAL-GOLDIE'S-LOVE-IN-FOR-K Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/Alberto E. Rodriguez

Die passende Kleid hat Hawn offenbar noch immer nicht gefunden.

"Sie ist wegen des Opernballkleids mit mehreren Designern im Gespräch und entscheidet sich in kürze", sagte Lugner.

In Wien will Hawn außer ihren offiziellen Terminen keine Interviews absolvieren.

"Sie gibt eh zwei Pressekonferenzen", meinte Lugner.

Zuerst steht Hawn am 22. Februar um 13.00 Uhr bei einer Pressekonferenz im Kino der Lugner City für Fragen bereit. Anschließend findet in der Lugner City die alljährliche Autogrammstunde statt. Am Abend des Opernballs wird Hawn zusätzlich im Ballkleid für Fotografen posieren.

BRITAIN GOLDIE HAWN Foto: APA/EPA/DANIEL DEME

Lugner wurde erneut eine Loge im von ihm so ungeliebten 2. Rang zugeteilt - und zwar die Loge Nr. 13, links. Im Gegensatz zu den Vorjahren hat sich der Baumeister heuer aber mit seinem Schicksal versöhnt. Immerhin ist seine Loge "die einzige im 2. Rang, die bei den Logenplänen in den Zeitungen erwähnt wird", unterstrich der Baumeister.

Aus dem Archiv:

Richard Lugners bisherigen Stargäste

1993: Joan Collins war damals Lugners Gast. Erstmals stand der Baumeister mit seinem Star im Blitzlichtgewitter. Den eigentlichen Anfang machte aber US-Sänger Harry Belafonte 1992. Damals war noch kaum Medienrummel um Lugners Gast vorhanden, weswegen wir nur mit einem aktuellen Foto von Belafonte während der Berlinale 2011 dienen können. 1994 begleitete Lugner eine andere Diva: Ivana Trump Angeblich kostete Mörtel dieser Auftritt nach heutiger Währung rund 35.000 Euro. Fotos wurden zwar gemacht, wüste Raufereien unter den Reportern blieben aber noch aus. 1995 gab es dann schon Rangeleien an der Treppe zu den Logen: Diva Nr. 3, Sophia Loren, war damals sein glanzvoller Opernball-Aufputz. Nach den Diven war 1996 das schrille Bond- und Disco-Girl Grace Jones zu Gast. Um Lugner kümmerte sich diese allerdings weniger, sondern mehr um ihren Begleiter - was "akustisch klar wahrnehmbar" war, wie Lugner später erzählte. Blaues Blut hielt 1997 mit Sarah Ferguson, der Herzogin von York, Einzug. Das Blitzlichtgewitter ließ die Herzogin fast ohne Regung über sich ergehen. 

(Bild: Martina und Werner Fasslabend, Sarah Ferguson, Christine und Richard Lugner) 1998 setzte Lugner auf Schauspielerin Raquel Welch, die der Öffentlichkeit damit wieder in Erinnerung gerufen wurde. "Zwischendurch haben wir eh Jüngere", so Richie galant wie immer. 1999 glänzte einmal mehr eine Schauspielerin in der Oper: Faye Dunaway. Allerdings war in diesem Jahr auch Dolly Buster zu Gast, die großes Medieninteresse hervorrief. 2000 gab es gleich zwei Gäste: Jaqueline Bisset und "Naddel" Nadja Abdel Farrag (Bild). Ein Engel auf dem Opernball: 2001 amüsierte sich die 2009 verstorbene Farrah Fawcett mit dem Mausi und Richie. Lugner beschwerte sich damals über Fawcetts schwierigen Manager, dieser wollte für alle Extraeinlagen "eine Menge Geld". 2002 konnte der Baumeister endlich die italienische Schauspielerin Claudia Cardinale am Opernball begrüßen. Einmal hatte die Diva schon abgesagt - gegen 1 Uhr rauschte die Diva aber auch schon wieder ab. Der Rummel war ihr wohl zu viel. Nicht weniger Trubel musste 2003 Pamela Anderson über sich ergehen lassen. 
"So arg wie heuer war es noch nie", stöhnte Lugner danach. Auch Anderson war das Gedränge nicht besonders angenehmen: "Ich war wirklich in Panik", erklärte die Ex-Badenixe. Nach dem eher schrillen Auftritt mit Pamela Anderson, setzte Mörtel im Jahr 2004 bei der Wahl seiner Opernballbegleitung auf mehr Seriösität und holte Schauspielerin Andie MacDowell nach Wien. Die gab sich allerdings dann auch eher langweilig. Scharf und vor allem turbulent wurde es 2005, als Lugner das Ex-Spice-Girl Geri Halliwell zum obligatorischen Walzer aufforderte. Doch die "Gewürznelke" verweigerte den Tanz, versteckte sich vor den Fotografen und schwieg zu Fragen der Journalisten. Kurz nach Mitternacht rauschte sie ins Hotel ab. Lugner schaffte es nicht einmal, sich von ihr zu verabschieden. 2006 holte Lugner mit Carmen Electra den zweiten "Baywatch"-Star in die Wiener Hofburg. Auch sie "floh" noch vor Mitternacht aus der Oper. Paris Hilton sorgte 2007 als sein 17. Operngast für das bisher größte Mediengedränge. So schaffte es die Hotelerbin erst in die Oper, nachdem die Polizei eingriff und ihr Platz verschaffte. Professionell absolvierte sie anschließend ihren Auftritt, verkündete wie "wunderbar der Opernball" sei und wie sehr ihr alles gefalle. Die Dame ist eben Profi ist derlei Dingen. Bild: Paris Hilton, Alfons Haider, Staatsoperndirektor Ioan Holender, Anna Netrebko und Richard Lugner. Aber um 00:30 Uhr war auch sie weg. Dem Party-Girl folgte 2008 die Edel-Stripperin Dita von Teese. Eingeladen wurde Von Teese auf dringenden Wunsch von Töchterchen Jacqueline Lugner. Doch der Herr Papa wusste mit der Amerikanerin offenbar weniger anzufangen. Sie sperrte sich fast eine halbe Stunde lang in der Toilette ein. Zu einer regelrechten Fotografen-Schlacht kam es 2009. Nicollette Sheridan wurde bereits beim Aussteigen aus dem Auto von den Promi-Fotografen geradezu erdrückt. Beschützt von Bodyguards und äußerst entnervt versuchte sie sich ihren Weg in die Oper zu bahnen. Abgerundet wurde die Szene von einem Zaungast, der mit Lugner-Maske vor dem Starlett auf und ab hüpfte und schrie: "Ich bins, der Richie!". Sheridan gab sich generell äußerst zickig in Wien. 2010 hatte Lugner mit seinem Gast so seine liebe Not. Erst sollte Lindsay Lohan kommen, die verpasste allerdings ihren Flieger. Pop-Titan Dieter Bohlen samt Freundin Carina sprang ein. Karima El-Marough alias "Ruby" wurde 2011 eingeladen. Die Presse mockierte sich über den Gast - immerhin war sie lediglich dafür bekannt, mit Silvio Berlusconi ein angebliches Techtelmechtel gehabt zu haben. Da konnten sogar Pamela Anderson oder Dita von Teese noch mehr. Doch immerhin ließ sich "Ruby Rubacuore" sogar auf die Tanzfläche bitten. 2012 brache Lugner wohl seinen nettesten Gast: Brigitte Nielsen war nach ihrem "Dschungelcamp"-Sieg im deutschen Fernsehen wieder in aller Munde. Sein unkompliziertester Star bislang, der bei Gesprächen durchaus auch in die Tiefe gehen kann und nicht nur Paris Hilton "Alles ist toll"-Vokabular besitzt. Ach ja, und Roger Moore war 2012 auch mit von der Partie. 2013 dann der vielleicht langweiligste Star für Lugner: Die Schauspielerin Mira Sorvino, deren Glanzzeiten im Kino schon Jahre zurückliegen. Neben Schlaftablette Sorvino hatte Lugner auch Gina Lollobrigida im Schlepptau. 2014 sollte dann wieder mehr Action her. Der Baumeister konnte tatsächlich Kim Kardashian für sich gewinnen - für angeblich mehr als 250.000 Euro. Die sagte aber einige zuvor fixierte Termine mit eigenartigen Begründungen ab und wollte auch in der Oper nicht viel mit ihrem Gastgeber zu tun haben. Nach einer Verarsche von Oli Pocher und einem Comedian, rauschte der Reality-Star dann auch schnell ab, ohne sich von ihrem Geldgeber zu verabschieden. Der 59. Opernball in der Wiener Staatsoper am 12.02.2015. ABD0124_20160204 - WIEN - ÖSTERREICH: (v.l.) Cathy Lugner, Schauspielerin Brooke Shields und Richard Lugner am Donnerstag, 4. Februar 2016, während eines Fototermins vor Beginn des Opernballes 2016 im Grand Hotel in Wien. - FOTO: APA/HERBERT P. OCZERET

Wiener Opernball

Goldie Hawn: Alles über Lugners Opernballgast

Hollywoodstar Goldie Hawn wird Richard Lugner zum Wiener Opernball begleiten.

US-ENTERTAINMENT-GOLDIE-ARRIVALS
Foto: APA/AFP/VALERIE MACON

Das Rätselraten hat ein Ende: Richard Lugner hat bei einer Pressekonferenz in der Lugner City bekannt gegeben, wer sein Stargast beim diesjährigen Wiener Opernball wird.

Goldie Hawn ist Lugners Stargast

Im Vorfeld wusste man bereits, dass es sich um eine Schauspielerin aus Hollywood handelt. Bei der Pressekonferenz gab Mörtel dann weitere Hinweise: Die Prominente, die ihn heuer zum Ball begleiten werde, würde dieses Jahr im Film "Snatched" zu sehen sein.

"Es ist eine ältere Dame, ihr Ehemann heißt Kurt", deutete Lugner außerdem an und lobte die Vorzüge seines prominenten Gastes: "Sie hat einen Oscar, sie hat einen Golden Globe."

Spätestens da war klar, dass es sich bei Lugners diesjährigem Opernballgast um Goldie Hawn (oder wie Mörtel sagt "Horn") handelt.

US-ENTERTAINMENT-GOLDEN-GLOBE-ARRIVALS Foto: APA/AFP/VALERIE MACON

Für den Film "Die Kaktusblüte" gewann Hawn 1970 den Oscar und den Golden Globe. Sie ist die Mutter der Schauspieler Kate und Oliver Hudson.

Kurt Russell werde Hawn aber wider Erwarten doch nicht zum Ball begleiten.

"Sie wollte mit ihrem Ehemann kommen, der muss sich aber einer Operation unterziehen", erklärte Lugner.

Kurt Russell, selbst Hollywood-Star, ist seit mehr als 30 Jahren Hawns Lebenspartner, verheiratet sind die beiden aber offenbar nicht - was Richard Lugner aber entgangen zu sein scheint.

US-GOLDIE-HAWN-HOSTS-ANNUAL-GOLDIE'S-LOVE-IN-FOR-K Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/Alberto E. Rodriguez Kurt Russell mit Hawns Tochter Kate Hudson

Hollywood-Blondine und dreifache Großmutter

Das Alter sieht man Goldie Hawn nicht an, wenn die dreifache Großmutter in hautengen Outfits mit blonder Mähne über den Roten Teppich flaniert. Vor der Kamera steht die Oscar-Preisträgerin nur noch selten, aber heuer kehrt sie nach einer Pause auf die Leinwand zurück. Zuvor begleitet Hawn, die am 21. November 2016 ihren 71. Geburtstag feierte, Richard Lugner auf den Wiener Opernball.

Im Juni läuft in Österreich ihr neuer Film, die Mutter-Tochter-Komödie "Mädelstrip", an. Damit beendet Hawn eine lange Pause. Denn zuletzt war sie 2002 in der Tragikomödie "Groupies Forever" zu sehen, in der sie ein ehemaliges Rock-Groupie aus den Sechzigern spielte, das den alten Zeiten nachtrauert. Mit einer Groupie-Rolle in dem Musikfilm "Almost Famous" (2000) hat auch Hawns Tochter Kate Hudson (36) ihre Hollywood-Karriere mit 21 Jahren gestartet, so früh wie ihre berühmte Mutter.

Goldie Hawn war Anfang Zwanzig, als sie 1969 ihre erste kleine Nebenrolle in "Die Kaktusblüte" neben Walter Matthau und Ingrid Bergman bekam und prompt einen Oscar gewann. "Shampoo", "Eine ganz krumme Tour", "Schütze Benjamin" und "Ein Vogel auf dem Drahtseil" machten die Blondine zum beliebten Comedy-Star.

Goldie Hawn Foto: verleih Goldie Hawn in Die Kaktusblüte

Mit den Jahren nahmen die Rollen ab, doch etwas blieb: Mit Kurt Russell (64), ihrem Co-Star aus "Overboard - Ein Goldfisch fällt ins Wasser", ist Hawn seit mehr als 30 Jahren - ohne Trauschein, auch wenn es immer wieder Hochzeitsgerüchte gab - fest liiert. Zwei Kinder brachte Hawn in die Beziehung mit, der gemeinsame Sohn Wyatt (heute 29) kam dazu.

In der Juni-Ausgabe der Zeitschrift "Porter" sagte Hawn, eine dauerhafte Beziehung hänge nicht von einer Ehe ab. "Es geht um Kompatibilität und Kommunikation." Und beide müssten es wollen und daran arbeiten. Auch das Älterwerden sieht sie ganz pragmatisch. "Es ist doch wunderbar, dass man altert, denn das heißt, man ist noch auf der Welt, oder?" meinte die Schauspielerin in dem Interview.

Nach ihrer Hollywood-Karriere hat die mittlerweile fünffache Großmutter eine neue Aufgabe entdeckt. Eine bessere Ausbildung für Kinder in aller Welt sei ihr Lebensziel, schreibt Hawn auf der Webseite ihrer Stiftung "The Hawn Foundation". Tochter Kate ist ebenfalls an Bord der gemeinnützigen Initiative.

Im vergangenen Jahr durfte Hollywoodstar Brooke Shields Mörtel zum Ball in der Wiener Staatsoper begleiten.

Aus dem Archiv:

Lugners bisherige Opernballgäste

1993: Joan Collins war damals Lugners Gast. Erstmals stand der Baumeister mit seinem Star im Blitzlichtgewitter. Den eigentlichen Anfang machte aber US-Sänger Harry Belafonte 1992. Damals war noch kaum Medienrummel um Lugners Gast vorhanden, weswegen wir nur mit einem aktuellen Foto von Belafonte während der Berlinale 2011 dienen können. 1994 begleitete Lugner eine andere Diva: Ivana Trump Angeblich kostete Mörtel dieser Auftritt nach heutiger Währung rund 35.000 Euro. Fotos wurden zwar gemacht, wüste Raufereien unter den Reportern blieben aber noch aus. 1995 gab es dann schon Rangeleien an der Treppe zu den Logen: Diva Nr. 3, Sophia Loren, war damals sein glanzvoller Opernball-Aufputz. Nach den Diven war 1996 das schrille Bond- und Disco-Girl Grace Jones zu Gast. Um Lugner kümmerte sich diese allerdings weniger, sondern mehr um ihren Begleiter - was "akustisch klar wahrnehmbar" war, wie Lugner später erzählte. Blaues Blut hielt 1997 mit Sarah Ferguson, der Herzogin von York, Einzug. Das Blitzlichtgewitter ließ die Herzogin fast ohne Regung über sich ergehen. 

(Bild: Martina und Werner Fasslabend, Sarah Ferguson, Christine und Richard Lugner) 1998 setzte Lugner auf Schauspielerin Raquel Welch, die der Öffentlichkeit damit wieder in Erinnerung gerufen wurde. "Zwischendurch haben wir eh Jüngere", so Richie galant wie immer. 1999 glänzte einmal mehr eine Schauspielerin in der Oper: Faye Dunaway. Allerdings war in diesem Jahr auch Dolly Buster zu Gast, die großes Medieninteresse hervorrief. 2000 gab es gleich zwei Gäste: Jaqueline Bisset und "Naddel" Nadja Abdel Farrag (Bild). Ein Engel auf dem Opernball: 2001 amüsierte sich die 2009 verstorbene Farrah Fawcett mit dem Mausi und Richie. Lugner beschwerte sich damals über Fawcetts schwierigen Manager, dieser wollte für alle Extraeinlagen "eine Menge Geld". 2002 konnte der Baumeister endlich die italienische Schauspielerin Claudia Cardinale am Opernball begrüßen. Einmal hatte die Diva schon abgesagt - gegen 1 Uhr rauschte die Diva aber auch schon wieder ab. Der Rummel war ihr wohl zu viel. Nicht weniger Trubel musste 2003 Pamela Anderson über sich ergehen lassen. 
"So arg wie heuer war es noch nie", stöhnte Lugner danach. Auch Anderson war das Gedränge nicht besonders angenehmen: "Ich war wirklich in Panik", erklärte die Ex-Badenixe. Nach dem eher schrillen Auftritt mit Pamela Anderson, setzte Mörtel im Jahr 2004 bei der Wahl seiner Opernballbegleitung auf mehr Seriösität und holte Schauspielerin Andie MacDowell nach Wien. Die gab sich allerdings dann auch eher langweilig. Scharf und vor allem turbulent wurde es 2005, als Lugner das Ex-Spice-Girl Geri Halliwell zum obligatorischen Walzer aufforderte. Doch die "Gewürznelke" verweigerte den Tanz, versteckte sich vor den Fotografen und schwieg zu Fragen der Journalisten. Kurz nach Mitternacht rauschte sie ins Hotel ab. Lugner schaffte es nicht einmal, sich von ihr zu verabschieden. 2006 holte Lugner mit Carmen Electra den zweiten "Baywatch"-Star in die Wiener Hofburg. Auch sie "floh" noch vor Mitternacht aus der Oper. Paris Hilton sorgte 2007 als sein 17. Operngast für das bisher größte Mediengedränge. So schaffte es die Hotelerbin erst in die Oper, nachdem die Polizei eingriff und ihr Platz verschaffte. Professionell absolvierte sie anschließend ihren Auftritt, verkündete wie "wunderbar der Opernball" sei und wie sehr ihr alles gefalle. Die Dame ist eben Profi ist derlei Dingen. Bild: Paris Hilton, Alfons Haider, Staatsoperndirektor Ioan Holender, Anna Netrebko und Richard Lugner. Aber um 00:30 Uhr war auch sie weg. Dem Party-Girl folgte 2008 die Edel-Stripperin Dita von Teese. Eingeladen wurde Von Teese auf dringenden Wunsch von Töchterchen Jacqueline Lugner. Doch der Herr Papa wusste mit der Amerikanerin offenbar weniger anzufangen. Sie sperrte sich fast eine halbe Stunde lang in der Toilette ein. Zu einer regelrechten Fotografen-Schlacht kam es 2009. Nicollette Sheridan wurde bereits beim Aussteigen aus dem Auto von den Promi-Fotografen geradezu erdrückt. Beschützt von Bodyguards und äußerst entnervt versuchte sie sich ihren Weg in die Oper zu bahnen. Abgerundet wurde die Szene von einem Zaungast, der mit Lugner-Maske vor dem Starlett auf und ab hüpfte und schrie: "Ich bins, der Richie!". Sheridan gab sich generell äußerst zickig in Wien. 2010 hatte Lugner mit seinem Gast so seine liebe Not. Erst sollte Lindsay Lohan kommen, die verpasste allerdings ihren Flieger. Pop-Titan Dieter Bohlen samt Freundin Carina sprang ein. Karima El-Marough alias "Ruby" wurde 2011 eingeladen. Die Presse mockierte sich über den Gast - immerhin war sie lediglich dafür bekannt, mit Silvio Berlusconi ein angebliches Techtelmechtel gehabt zu haben. Da konnten sogar Pamela Anderson oder Dita von Teese noch mehr. Doch immerhin ließ sich "Ruby Rubacuore" sogar auf die Tanzfläche bitten. 2012 brache Lugner wohl seinen nettesten Gast: Brigitte Nielsen war nach ihrem "Dschungelcamp"-Sieg im deutschen Fernsehen wieder in aller Munde. Sein unkompliziertester Star bislang, der bei Gesprächen durchaus auch in die Tiefe gehen kann und nicht nur Paris Hilton "Alles ist toll"-Vokabular besitzt. Ach ja, und Roger Moore war 2012 auch mit von der Partie. 2013 dann der vielleicht langweiligste Star für Lugner: Die Schauspielerin Mira Sorvino, deren Glanzzeiten im Kino schon Jahre zurückliegen. Neben Schlaftablette Sorvino hatte Lugner auch Gina Lollobrigida im Schlepptau. 2014 sollte dann wieder mehr Action her. Der Baumeister konnte tatsächlich Kim Kardashian für sich gewinnen - für angeblich mehr als 250.000 Euro. Die sagte aber einige zuvor fixierte Termine mit eigenartigen Begründungen ab und wollte auch in der Oper nicht viel mit ihrem Gastgeber zu tun haben. Nach einer Verarsche von Oli Pocher und einem Comedian, rauschte der Reality-Star dann auch schnell ab, ohne sich von ihrem Geldgeber zu verabschieden. Der 59. Opernball in der Wiener Staatsoper am 12.02.2015. ABD0124_20160204 - WIEN - ÖSTERREICH: (v.l.) Cathy Lugner, Schauspielerin Brooke Shields und Richard Lugner am Donnerstag, 4. Februar 2016, während eines Fototermins vor Beginn des Opernballes 2016 im Grand Hotel in Wien. - FOTO: APA/HERBERT P. OCZERET

(APA, kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?