Madonna sprach über ihre schwierige Zeit in Lissabon.

© pps.at

Stars
04/26/2019

Madonna: Umzug nach Lissabon führte zu Depression

Madonna wurde depressiv, als sie in Lissabon die Fußball-Mama für ihren Adoptivsohn geben musste.

von Elisabeth Spitzer

Es hätte der Beginn eines neuen Lebensabschnittes für Superstar Madonna werden sollen. Doch ihr Umzug nach Lissabon verwandelte sich für die 60-Jährige bald in einen Albtraum, wie die Sängerin nun enthüllte.

Madonna: Neues Album als Therapie gegen Depressionen

2017 war Madonna in die portugiesische Hauptstadt gezogen, um ihren Adoptivsohn David Banda (13) bei seinem Traum, Fußballprofi für Benfica zu werden, zu unterstützen.

Ohne soziale Kontakte und eigene Projekte wurde der Popstar aber schon bald depressiv, wie Madonna nun im Interview mit MTV erzählte.

"Ich bin nicht nach Lissabon gegangen, um ein Album zu machen, das war das letzte, an das ich dachte", erklärt sie. "Mein Sohn wollte professioneller Fußballspieler werden, also habe ich mir den Globus angeschaut, ein paar Nachforschungen über Schulen betrieben und Lissabon war letztendlich die beste Option. Ich bin nach Lissabon gegangen, um eine Fußballmutti zu werden."

An ihr neues Leben als Fußballer-Mama konnte sie sich aber nicht gewöhnen. Madonna: "Ich dachte, dass es ein Abenteuer wird, aber am Ende ging ich nur zur Schule und zu Fußballspielen. Wirklich, ich hatte keine Freunde. Ich war ein bisschen depressiv. Und ich dachte mir, ich muss mir Freunde suchen."

Mit der Zeit verbesserte sich die Situation. "Ich fing an, auszugehen und alle Leute, die ich traf, waren Künstler oder Musiker. Ich ging zu Leuten nach Hause und wurde zu Wohnzimmer-Sessions eingeladen", so Madonna.

So sei auch ihr neues Album "Madame X" entstanden, Madonnas erste Platte seit "Rebel Hearts" aus dem Jahr 2015. Die erste Single "Medellín" von der neuen EP wurde am 17. April 2019 veröffentlicht. 

Vergangenes Jahr hatte Madonna für Schlagzeilen gesorgt, als sie um drei Uhr morgens ein verstörendes Nacktselfie von sich gepostet hatte, das sie mit dem Hashtag "nofriends" versah. Schon da wurde spekuliert, dass die Sängerin in Portugal unglücklich sei.

In den Jahren zuvor hatte die Musikerin immer wieder mit auffälligem Verhalten von sich reden gemacht. Unter anderem, weil sie bei einem Auftritt auf der Bühne ausfällig geworden war und ihren Ex Guy Richie beschimpfte.