Kutschen und Karossen für die Prinzenhochzeit

Prinz William und Kate Middleton bleibt die Streitfrage nach dem fahrbaren Untersatz für 29. April erspart. Bei ihrem Hochzeitszug gibt es gleich beides, und zwar in mehrfacher Ausführung.

Nehmen wir eine Kutsche oder doch lieber den Oldtimer? Die künftige Prinzessin wünscht sich für ihre Märchenhochzeit am 29. April eine Pferdekutsche und Prinz William möchte standesgemäß im Oldtimer zur Kirche rollen. Während das bei anderen Paaren zu Streit führen würde, erfüllen sich William und Kate beide Wünsche. Zur Kirche lässt man sich einem Rolls Royce chauffieren, nach der Trauung rollt man in der Kutsche zum Buckingham Palace. 

Die Kutsche - ein Landauer von 1902 - gehört zu den Prunkstücken des königlichen Fuhrparks. Sie wurde einst für die Krönung von König Edward VII. gebaut und kommt am 29. April erneut zu royalen Ehren. Prinz William und Kate Middleton werden mit ihr nach der Trauung in der Westminster Abbey durch die Stadt fahren. Auch die Trauzeugen Prinz Harry und Pippa Middleton reisen in Kutschen. Sie werden in zwei anderen Landauern gemeinsam mit den Brautmädchen und -jungs fahren. Charles und Camilla werden zusammen mit Kates Eltern in einem weiteren Gespann unterwegs sein. Begleitet wird der Kutschen-Konvoi traditionell von berittenen Garden. Allerdings werden Kate und William nur bei Schönwetter in der Kutsche fahren, in der 1981 auch Charles und Diana nach ihrer Hochzeit zum Buckingham Palace rollten. Für den Fall der Fälle poliert ein Mitarbeiter der Hofställe die Kutsche schon jetzt auf Hochglanz. Wenn sich das Londoner Wetter ausnahmsweise nicht alle Ehre macht, dann soll auch das vergoldete Zaumzeug der Pferde in der Sonne funkeln.  ... ... Das Emblem in der Mitte ist übrigens das Wappen von Königin Elisabeth. Für die Fahrt zur Westminster Abbey wird Kate nicht in einer Kutsche, sondern in einem Rolls-Royce chauffiert. Die Aristokraten-Karosse, die Queen Elizabeth II. im Jahr 1977 zum 25. Thronjubiläum geschenkt bekommen hatte, trägt bei den Royals den Spitznamen "Rolls-Royce One" Durch die großen Scheiben werden am 29. April die Millionen Menschen entlang der Straße und vor den Fernseher schon vor dem Bräutigam einen Blick auf Kates Hochzeitskleid werfen können. Nicht nur vor dem Fernseher, sondern live dabei sein möchte beim Hochzeitsspektakel auch unbedingt Paris Hilton. Ein Insider sagte dem Daily Star: "Paris ist ein großer Fan der Royals und zählt Prinzessin Diana zu ihren Idolen, deshalb will sie unbedingt bei der Hochzeit gesichtet werden. Sie weiß, dass dies ein Ereignis ist, das man nicht verpassen darf. Sie hat schon all ihre Kontakte spielen lassen, um eine Einladung zu ergattern, aber bisher hatte sie noch kein Glück." Kein Glück, oder besser, ein ungeschicktes Händchen hatte auch eine chinesische Firma. Wenn es nämlich nach den Abbildungen auf einer Souvenir-Porzellan-Tasse geht, dann heiratet Kate Middleton am 29. April nicht Prinz William, sondern seinen Bruder Harry (re.). Eine Firma mit chinesischem Namen, die als Sitz England und Wales angibt, hat die Fotos der Brüder vertauscht und unter dem Antlitz von Harry "Will" geschrieben. Ob es ein echtes Versehen ist oder der Hersteller einfach eine originelle Idee zum schnellen Geldverdienen hatte, ist nicht klar.

Auf ihrer Internetseite appelliert die Souvenir-Firma das Sammlerstück rasch zu kaufen - der Becher ist das einzige Angebot auf der Seite. Bei der Tasse handelt es sich nicht um ein offizielles Souvenir des Königshauses, wie die Firma selbst vermerkt. Das Königshaus hat strenge Richtlinien für die offiziellen "Memorabilien" zur Hochzeit erlassen. Das königliche Porzellan etwa ist sehr schlicht gehalten, mit den verschlungenen Anfangsbuchstaben der Vornamen des Paares, darüber die Krone von Prinz William und das Datum der Hochzeit. Am Donnerstag haben auch die ersten offiziellen Münzen zur Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton die königliche Münzprägeanstalt in Wales verlassen. Die Fünf-Pfund-Münze zeigt William und Kate im Profil, wie sie einander anblicken. Auf der Rückseite ist das Konterfei von Williams Großmutter, Queen Elizabeth II. zu sehen. Sie wurde von dem Designer Mark Richards entworfen.

Im Handel ist die Münze nicht für ihren Nennwert von fünf Pfund (5,76 Euro) zu haben. Sie kosten je nach Qualität des Materials zwischen 9,99 Pfund (11,52 Euro) und 5.450 Pfund (6.283 Euro) in der Platin-Ausgabe. Und der Hype rund um die zukünftige Prinzessin von  Wales lässt nicht mehr länger auf sich warten:
Ein Kleid, das Kate Middleton einst für wenige Minuten bei einer Studenten-Modenschau trug, ist um 78.000 Pfund (89.919 Euro) versteigert worden. Der hohe Preis für das durchsichtige Strickteil, das auf maximal 20.000 Pfund geschätzt worden war, überraschte am Donnerstag bei der Auktion in London selbst die Modeexperten.

Ein Raunen ging durch die Menge, als nach einem spannenden Bieterwettstreit schließlich der Hammer fiel. Prinz William soll angeblich auf Kate aufmerksam geworden sein, als die damals 19-Jährige damit über den Laufsteg schwebte. Kleider, die Williams Mutter Diana gehört hatten, gingen um deutlich weniger weg. Das royale Paar plant für 29. April eine traditionelle Hochzeitszeremonie. Das Ehegelübde wird keine selbstverfassten Worte enthalten, sondern Texte traditioneller Eheversprechen, wie sie etwa bereits 1662 üblich waren. Vor Millionen Fernsehzusehern werden sie zu Mann und Frau verbunden und geloben, einander von diesem Tag an die Treue zu halten. In guten und schlechten Tagen, in Reichtum und Armut, Gesundheit und Krankheit – bis zum Tod. Nach der Trauung werden William und Kate in einer goldenen Kutsche durch London fahren. In dieser Karosse sind zuletzt 1981 Prinz Charles und Lady Diana gefahren. Zur königlichen Trauung im April in der Londoner Westminister Abbey sind rund 1.900 Gäste geladen. Laut britischen Medienberichten befinden sich neben Monarchen, Familienangehörigen und Freunden auch einige Prominente darunter.

Den Berichte zufolge sollen der britische Fußballstar David Beckham und seine Frau Victoria eine Einladung erhalten haben. William hatte sich gemeinsam mit dem Fußballer vergebens für die Ausrichtung der Fußballweltmeisterschaft 2018 in England stark gemacht. Angeblich wird Kate als Hochzeitsgeschenk einige Kleider aus Victorias Kollektion bekommen - ein kluger Geschäftszug. Zu den eingeladenen Staats- und Regierungschefs zähle Premierminister David Cameron (im Bild mit Frau Samantha), hieß es weiter.

US-Präsident Barack Obama und andere bedeutende Staatschefs dagegen bekamen keine Einladung, da William in der Thronfolge lediglich auf Rang zwei steht, wie die Zeitung Sunday Times berichtete. Darüber hinaus wurden neben 40 Mitgliedern ausländischer Königsfamilien auch diverse britische Minister, Parlamentarier, Kirchenführer, Offiziere und Mitarbeiter von Wohltätigkeitsorganisationen geladen. Die große Mehrheit der Gäste sind jedoch Freunde und Familienangehörige des Brautpaars. Während William seine Ex-Freundinnen Jecca Craig (Bild) und Olivia Hunt einlud, erwartet Kate ihren ehemaligen Freund Rupert Finch. Aus der Verwandtschaft von Williams verstorbener Mutter, Prinzessin Diana, sind den Berichten zufolge ihre Schwestern Lady Sarah McCorquodale und Lady Jane Fellowes sowie ihr Bruder Earl Charles Spencer (v.l.n.r.) geladen. Nicht eingeladen ist hingegen die Ex-Frau des britischen Prinzen Andrew, Sarah Ferguson. Dies bestätigte ein Sprecher Fergusons der Zeitung Daily Telegraph am Samstag.

Die rothaarige Geschäftsfrau, die die Royals ein ums andere Mal blamierte, werde zum Zeitpunkt der Hochzeit "im Ausland" sein. Ihre Töchter Beatrice und Eugenie dürften dagegen zu den Geladenen zählen. Die Einladungen wurden diese Woche verschickt. Den Angaben des Hofes zufolge sollen am 29. April rund 1.900 Gäste der kirchlichen Trauung in der Westminster Abbey beiwohnen. Beim anschließenden Empfang der Queen im Buckingham Palast sind noch 600 Auserwählte dabei. Halb so viele werden am Abend auf einer von Prinz Williams Vater Charles gegebenen Party feiern und tanzen. Die erste offizielle Reise nach ihrer Hochzeit soll übrigens nach Kanada gehen. Das frisch vermählte Paar werde im Sommer rund zwei Wochen durch das Land touren, hieß es von kanadischer Seite. Vermutlich soll es Ende Juni losgehen - möglicherweise nach einer Hochzeitsreise, deren Ziel unbekannt ist. Weil Kanada zum Staatenverbund Commonwealth gehört, würde Kate dort Königin, sobald William den Thron besteigt. Ein genaues Programm für die Tour, die auch als Kennenlern-Reise für Kate gilt, soll in Kürze veröffentlicht werden. Es wird erwartet, dass das Prinzenpaar unter anderem in die Hauptstadt Ottawa und in die Arktis reist. Der Palast in London wollte sich dazu zunächst nicht äußern. Der kanadische Premierminister Stephen Harper hatte die beiden kurz nach der Bekanntgabe ihrer Verlobung im November eingeladen. William - der auch ein Prinz von Kanada ist - hatte Vancouver 1998 im Alter von 15 Jahren mit seinem Vater Charles und seinem Bruder Harry besucht. Seine Großmutter Queen Elizabeth II. war zuletzt im Juli vergangenen Jahres dort. Vor kurzem gaben die Verlobten ihre Trauzeugen bekannt. Prinz William entschied sich für seinen Bruder Harry, Kate Middleton bat ihre Schwester Philippa um das wichtige Amt an ihrer Seite. Das teilte der Palast in London mit. Der Zweite der britischen Thronfolge heiratet die Bürgerliche Kate Middleton am 29. April in der Londoner Westminster Abbey. Es war erwartet worden, dass Harry und Philippa Trauzeugen sein würden. Offizielle Informationen um die royale Hochzeit werden vom Palast aber nur sparsam herausgegeben. 

(Bild: Kates Schwester Philippa) Als "Best Man" und "Maid of Honor" müssen die beiden traditionell auch den Junggesellen-Abschied für Braut und Bräutigam organisieren - für Prinz Harry mit seiner Party-Vergangenheit wird das wohl kein Problem darstellen. Apropos Prinz Harry: Britische Medien rätseln derzeit ob der 26-Jährige, der eigentlich als Single gilt, wieder mit Ex-Freundin Chelsy Davy (25) zusammenkommen könnte. In den vergangenen Tagen wurden die beiden mehrfach zusammen gesichtet, unter anderem in einer Pizzeria.  

Der Palast äußert sich nicht offiziell zum Liebesleben des Prinzen. Gibt es derzeit doch wichtigeres zu tun, etwa die Hochzeitsgeschenks-Anfragen für Kate und William zu managen. 

Die südafrikanische Fluglinie Kulula will der Familie von Kate Middleton zu ihrer Hochzeit mit Prinz William eine Kuhherde schenken. Gemäß der afrikanischen Lobola-Tradition, wonach der Bräutigam der Familie der Braut eine symbolische Zahlung meist in der Form von Vieh übergibt, werde die Fluglinie dem britischen Prinzen die Herde schenken, erklärte eine Sprecherin von Kulula. "Wir sind überaus glücklich ihm die besten Kühe zu schicken, die wir in die Hände bekommen können, um ihren glücklichen Tag noch besonderer zu machen", hieß es in der Erklärung der Billigfluglinie, die in Südafrika für ihre freche Werbung bekannt ist. Die Zustimmung der Middletons vorausgesetzt, werde die Fluglinie in England eine geeignete Herde aussuchen und sie vor der Hochzeit Ende April direkt an den Buckingham Palast liefern.

(Bild: Kate und William-Collage des Künstlers Rich Simmons) Auch sonst tut sich einiges rund um die royale Hochzeit. Zum einen wurde die königliche Liebesgeschichte in Sprechblasen verpackt (der Comic-Band kommt anlässlich der königlichen Hochzeit am 29. April auf den Markt), ... zum anderen kommen Prinz William und Kate Middleton in den USA ins Fernsehen. Für den US-Sender Lifetime wird gerade ein Film über das britische Paar gedreht, wie eine Sendermitarbeiter sagte. Der TV-Film mit dem originellen Titel "William & Kate" soll eine Woche vor der royalen Hochzeit ausgestrahlt werden. Die zukünftige Prinzessin wird von US-Seriensternchen Camilla Luddington verkörpert. Sie hatte bereits kleinere Auftritte in "C.S.I. Las Vegas" oder "Big Time Rush". Die Ähnlichkeit mit der echten Kate ist mäßig, doch mit Hilfe von Make-up wird ihr die Schauspielerin sicher zum Verwechseln ähnlich sehen. Der Film will alle Höhen und Tiefen der neunjährigen Beziehung des Brautpaares von ihrer ersten Begegnung an nachzeichnen. Der neuseeländische Schauspieler Nico Evers-Swindell (30) tritt als William auf. Auch er hatte  bereits in Serien wie "NCIS: Los Angeles" oder "Law & Order" Gastauftritte. Ob Evers-Swindell in seiner Rolle dem echten Prinzen gerecht wird, davon können sich zunächst nur die Amerikaner überzeugen. Derzeit ist nicht bekannt, ob der TV-Film auch im heimischen Fernsehen ausgestrahlt werden wird. Prinz Charles (62) wird von einem echten Briten verkörpert. Schauspieler Ben Cross (63) schlüpft in die Rolle von Williams Vater und Thronfolger Nummer eins. Vom Film zum echten Leben: Das künftige Brautpaar steckt derzeit gerade in den Hochzeitsvorbereitungen. Dabei kommen immer mehr Details ans Licht: Nicht nur Kates Brautkleid steht im Zentrum des Interesses, auch Williams Kleidungswahl wurde mit Spannung erwartet. Nun wurde vom Königshaus bestätigt, dass der Prinz in Uniform heiratet . Allerdings ist noch nicht entschieden welche, denn zur Auswahl stehen unter anderem die Uniform der britischen Marine und der Royal Air Force. Auch über die Flitterwochenpläne wurde laut britischen Medien schon entschieden. Denn diese stehen ganz im Zeichen der Wirtschaftskrise: Prinz William und seine Zukünftige, Kate Middleton, wollen im eigenen Land flittern - und auch das nur kurz. Die Royals sparen und haben somit Vorbildwirkung. Ziel der Reise soll die britische Inselgruppe Isles of Scilly sein. "William und Kate wissen, dass Luxus-Flitterwochen nicht gut ankämen und in Zeiten der Krise ein falsches Signal wären", zitiert das britische Now Magazine einen Insider. Bestätigt wurde vom britischen Königshof bisher zwar noch nichts, aber das Paar würde damit ein Zeichen setzen und gleichzeitig die Werbetrommel für das Heimatland rühren. Ein weiterer Grund für die Wahl könnte sein, dass der Prinz 1989 dort als Siebenjähriger mit Papa Prinz Charles (62), Bruder Harry (26) und seiner verstorbenen Mutter Diana Urlaub gemacht hat.

Ursprünglich war Kenia als Flitterwochen-Ziel im Gespräch. Dort hatte William um die Hand seiner langjährigen Freundin angehalten. Die Isles of Scilly liegen zirka 45 Kilometer vor der Küste von Cornwall. Die Inselgruppe besteht aus 140 Inseln, wovon nur sechs bewohnt sind. Berühmt ist die Region für ihre Bilderbuch-Landschaft, die mit weißen Stränden und grünen Wiesen an Sylt erinnert. Inzwischen sind auch die ersten Einladungen zur Hochzeit verschickt worden - und zwar per Fax.

Es handelt sich dabei allerdings eher um "Benachrichtigungen" an Staatsoberhäupter und andere wichtige und viel beschäftigte Personen. Sie sollen sich schon mal den 29. April freihalten können, bestätigte eine Sprecherin des Palastes. Einem Bericht des Daily Telegraph zufolge bekommt jeder der per Brief oder Fax Informierten aber noch eine handgeschriebene Einladungen mit Goldprägung. Insgesamt sollen im Februar 1800 dieser edlen Schriftstücke verschickt werden. Eine erste Zusage folgte prompt. Der in London im Exil lebende serbischen Prinz Aleksandar Karadjordjevic und seine Frau Katherine ließen auf ihrer Internetseite bekanntgeben: "Ihre Königlichen Hoheiten sind überglücklich, an der Hochzeit teilzunehmen, und freuen sich sehr für das junge Paar."

Die Liste der geladenen Gäste ist bisher nicht bekannt, es wird aber erwartet, dass einige prominente Staatsmänner dabei sind. Medienberichten zufolge sollen auch andere Adelige bereits zugesagt haben, etwa Mitglieder der früheren Königsfamilien aus Griechenland und Rumänien. Der Vorbild-Charakter des Paares in Sachen Sparkurs könnte noch weiter gehen: Laut Sunday Telegraph wollen die Brautleute auf Geschenke von ihren Gästen verzichten. "Es soll keine Toaster und Tee-Sets geben", hieß es unter Berufung auf Quellen am Hof. Stattdessen hätten William und Kate vorgeschlagen, dass die Gäste eine Geldspende an gemeinnützige Einrichtungen geben. Nur für private Freunde soll es eine Art "Hochzeitstisch" geben.

Hofexperten zweifeln den Wahrheitsgehalt solcher Informationen allerdings an. "Wer etwas weiß, sagt nichts. Wer etwas sagt, weiß nichts", lautet das geflügelte Wort in London. Der Hof selbst hält sich also mit offiziellen Verlautbarungen zu Details des Festes zurück. Fest steht bisher nicht viel mehr, als dass das Paar am 29. April um 11.00 Uhr britischer Zeit in der Londoner Westminster Abbey getraut wird. 

Hier im Bild: William und Kate in einem prunkvollen Saal im St. James's Palast. Danach fahren sie in einer Kutsche durch das Regierungsviertel Whitehall und dann über die Prachtstraße The Mall zum Buckingham Palast, heißt es. Dort werde Williams Oma, die britische Queen Elizabeth II., einen Empfang für Gäste sowohl aus dem öffentlichen Bereich als auch aus dem privaten Umfeld der Frischvermählten geben. Am Abend werde Williams Vater Prinz Charles eine private Dinnerparty mit Tanz für die engsten Freunde und die Familie ausrichten.

Hier im Bild: Das zweite Verlobungsfoto zeigt die beiden 28-Jährigen in legerer Kleidung. Auf den Bildern ist auch Kates Verlobungsring zu sehen, der Lady Diana gehört hatte. Nach der Heirat wollen Kate und William übrigens im Norden von Wales leben, wo der Prinz weiter in der Royal Air Force dienen werde, hieß es.
(KURIER, KURIER.at, apa / lyk, cs, spp, big) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?