Königin Silvia warnt vor Haschisch

Schwedens Regentin setzt sich gegen die Verharmlosung sogenannter "weicher" Drogen ein.

Schwedens Königin Silvia sagt Haschisch den Kampf an - oder zumindest der Verharmlosung von "weichen" Drogen. In einem Interview mit der Stockholmer Zeitung Svenska Dagbladet meinte die 67-jährige Regentin und gebürtige Heidelbergerin: "Wenn man sagt, dass Haschisch oder Cannabis weiche Drogen sind, dann missverstehen die Kinder das und glauben, das sei ungefährlich. Aber der nächste Schritt ist nicht weit. Das müssen die Eltern begreifen." Sie sei generell gegen die Unterteilung in "harte" und "weiche" Drogen, meinte die Königin. Sie äußerte sich als Gründerin der Organisation "Mentor" zur Vorbeugung von Alkohol- und Drogenkonsum bei Jugendlichen und berichtete dabei auch über persönliche Erfahrungen. Als Eltern dreier längst erwachsener Kinder habe sie mit König Carl XVI. Gustaf  (65) genau dieselben Entscheidungen treffen müssen wie alle anderen auch, sagte Silvia: Ab wann die Prinzessinnen Victoria (jetzt 34 und schwanger) und Madeleine (29) sowie Prinz Carl Philip (32) denn auch "ein Glas Wein" mittrinken durften.

Im Bild: Victoria, ihr Mann Daniel und Madeleine. Sie habe die Eltern von Freunden der Kinder angerufen und nach deren Strategie gefragt, berichtete die Königin. "Es gab dann 'mal ein Gläschen. Danach wieder Coca Cola." Als größtes Problem bei der Lösung dieser Probleme bezeichnete sie den Zeitmangel von Eltern gegenüber ihren Kinder und dass diese zu früh in ein Erwachsenen-Dasein "entlassen" würden. "Viele Statistiken bezeugen Einsamkeit der Betroffenen. Sie sagen, dass sie keinen Kontakt zu Erwachsenen haben und niemandem, mit dem sie sprechen können.", so die Königin. Über die Drogenkultur während ihrer Zeit als junge Frau in Deutschland sagte die schwedische Königin: "Ja, das war die "Happy-Hippie-Time" in München. Als ich da studierte, war das die Zeit von Flower Power. Ich fand das schrecklich. Bei den Studenten konnte man dann auch merken, wie die unter Drogen standen. Und welches Elend das ausgelöst hat."
(KURIER.at / lyk, apa) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?