Stars
01.04.2017

George Clooney erzählt über Amal und Kinder

Wie der Hollywoodstar seine schwangere Frau unterstützt.

Naja, wirklich viel kann George Clooney ja nicht für seine Frau Amal tun, um ihr die Schwangerschaft mit Zwillingen zu erleichtern.

Das hat der Hollywoodstar nun selbst in der Show Extra ausgeplaudert. Amal sei großartig und er habe nicht mehr zu tun, als den Wasserkocher ab und zu einzuschalten. “Sie macht das wirklich großartig. Sie ist wundervoll. Ich habe nichts zu tun. Es gibt nichts, womit ich ihr helfen könnte, abgesehen davon Tee zu machen und solche Dinge.“

Im Juni sollen die Zwillinge der 39-Jährigen auf die Welt kommen. Derzeit arbeitet Amal noch eifrig als Menschenrechts-Anwältin. Gerade in den letzten Tagen hat sie vermehrt Reden vor der UNO gehalten.

Keine Namen ausgesucht

Auch Namen gibt's noch keine für die Kinder, so Clooney: "Wir haben noch keine Namen ausgesucht und ich werde euch auch sagen, warum. Weil Freunde von mir auch Namen für ihre Kinder ausgesucht haben und das ihren Eltern erzählt haben. Egal, welchen Namen du dir ausgesucht hast, sie werden mit den folgenden Worten reagieren: 'Oh, den [Namen] mag ich nicht. Der Typ ist ein Premierminister', 'Du kannst sie nicht Susan nennen. Erinnerst du dich an deine Tante Susan?'", scherzt der Schauspieler in einem Interview mit ‚E!News'.

Er hatte keine Kinder geplant

Der 55-jährige Frauenschwarm sei jedoch überglücklich, Vater zu werden. "Könnt ihr es glauben? Ja, ich bin sogar noch glücklicher als vorher. Ich wusste nicht, dass wir Kinder bekommen würden. Ich war schon überglücklich, dass wir heiraten würden. Aber dann war eine Schwangerschaft einfach der nächste Schritt", gesteht er.