© APA/AFP/VALERIE MACON

Stars
10/31/2019

"Einfach ein Idiot": Regisseur Roland Emmerich kritisiert Trump

Mit Trump-Anhängern zu diskutieren, sei in etwa so, wie einem Gläubigen zu erzählen, dass Gott nicht existiert.

Regisseur Roland Emmerich (63) hält nichts von US-Präsident Donald Trump. "Das ist einfach ein Idiot", sagte Emmerich im Interview der dpa in Berlin. Emmerich lebt seit Jahren in den USA, mittlerweile hat der gebürtige Stuttgarter einen deutschen und einen amerikanischen Pass.

Vermisst Obama

"Ich bin eigentlich nur Amerikaner geworden, weil Obama gewählt wurde", sagte Emmerich. "Da habe ich zu meiner Schwester gesagt: "Wenn der gewählt wird, dann werden wir Amerikaner." Und das sind wir dann auch beide geworden. Und jetzt bereue ich es fast." Dass Leute Trump unterstützen, ist für Emmerich unbegreiflich. "Wann immer ich jemanden sehe, der noch an ihn glaubt, versuche ich ihn umzustimmen", sagte der Filmemacher. Aber das sei so, als würde man religiösen Menschen sagen, es gebe keinen Gott.

Nach Katastrophenfilmen wie "Independence Day" und "The Day After Tomorrow" beschäftigt sich Emmerich nun mit dem Zweiten Weltkrieg. "Midway - Für die Freiheit" handelt von einer Schlacht zwischen den USA und Japan im Pazifik. Kinostart ist am 7. November.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.