"Dr. House"-Star "Life" bei Manfred Baumann

Starfotograf Manfred Baumann präsentierte am 15. September seine neue Ausstellung "Life" im Wiener Donauzentrum. Mit dabei: "Dr. House"-Star Lisa Edelstein und jede Menge Promis.

Manfred Baumann rief und alle kamen. Wen der Starfotograf vor seine Linse holte, mit dem verbindet ihn eine Freundschaft. So schien es jedenfalls bei der gestrigen Eröffnung seiner neuen Ausstellung "Life" im Wiener Donauzentrum. Denn Baumann konnte nicht nur "Dr. House"-Star Lisa Edelstein als Stargast für seine Präsentation gewinnen, sondern auch Wayne Carpendale, Johnny Logan und viele mehr. 

Im Bild (von links): Nelly und Manfred Baumann mit Lisa Edelstein. Das Alter und das Leben standen im Fokus der Ausstellung. "Unretouchiert & Unzensiert" ist der Untertitel und so waren auch die Bilder ein Zeichen des Lebens. Ein Gesicht, das etwas erlebt hat, darf auch Falten haben. Neben den unbekannten Modellen des Fotografen, die nur auf den Bildern zugegen waren, zentrierte sich das mediale Interesse jedoch auf eine Person ... ... Lisa Edelstein. Der Hollywood-Star war extra für die Ausstellung angereist. Wie es dazu kam? Baumann: "Ich habe sie gefragt, ob sie schon einmal in Wien war. Sie sagte nein, würde aber gerne die Stadt sehen und so hat sich das ergeben." So einfach bekommt man also die Hollywood-Prominenz nach Wien - einfach fragen, ob jemand schon einmal in Wien war. Inspiriert zu diesen ungewöhnlichen Portraits wurde Manfred Baumann durch die Überlegung einmal wieder ein bisschen zurück zu schalten. Er wollte Geschichten hören und vor allem wahrnehmen. Seine Frau Nelly interviewte die Modelle und danach fotografierte er sie. "Jede Falte zeigt verschiedene Wege, die man im Leben geht, und da gehört auch eine Geschichte dazu." Herausforderungen stellt sich der 43-Jährige gerne, die nächste kommt in Form eines Kinofilms, den Baumann im Sommer 2012 drehen wird. Wovon der "mystischen Thriller" handeln wird und wer mitspielt, wollte er aber nicht verraten. Kennengelernt haben sich Baumann und Edelstein bei einem Fotoshooting. Natürlich. Baumann fotografierte die 44-Jährige für eine Charity-Aktion zu Gunsten von Gorillas.

Im Bild: Die Schauspielerin beantwortete geduldig die Fragen der Journalisten. Artig machte sie der Stadt Wien Komplimente. Seit Sonntag flaniert der Star schon durch Wien und besuchte den Judenplatz und das Schoa-Mahnmal der Künstlerin Rachel Whiteread. Aus ihrer Liebe zu Neo-Freund Robert Russel machte sie kein Geheimnis: „Wien ist einfach wunderschön! Noch schöner ist es, Wien mit meinem Freund zu erkunden.“ 

Auch ein wenig Deutsch-Kenntnisse gab sie zum Besten, wobei sie sich dabei vor allem auf einstellige Zahlen spezialisierte. Frage eines Journalisten: "Wieviele Fragen werden Sie noch beantworten?" Die Edelstein: "Drei." Auf den Wiener Straßen hielt sich das Promi-Stalking in engen Grenzen, was Frau Edelstein sichtlich freute. Generelles Lob für die Österreicher: "Die belästigen dich nicht." Ob sie ihre Meinung nach dem Abend geändert haben mag, nachdem sie über eine Stunde lang mit Fragen gequält wurde? Der Security erkundigte sich jedenfalls ständig nach ihrem Wohlbefinden. Auf die Frage aller Fragen, warum sie bei "Dr. House" ausgestiegen ist, antwortete sie - typisch Star: "Es war eine sehr schwierige Entscheidung, aber eine, die ich machen musste." Zum Thema Altern hatte sie ein sehr schönes Zitat auf Lager: "Die gute Nachricht beim Älterwerden ist, du bist nicht tot." "Man wird älter und sieht wie sich das Gesicht verändert, daher muss man den Alterungsprozess aktzeptieren." Auf Botox angesprochen meinte sie, dass sie die Schauspieler versteht, da es vor der Kamera besonders schlimm sei. Selbst gab sie schönheitschirurgische Eingriffe weder zu, noch stritt sie sie ab. Eines muss jedenfalls gesagt werden: Die 44-Jährige sieht blendend aus. Ein paar Fältchen ja, aber wie gesagt: blendend. Wie viele Hollywood-Stars hat Lisa Edelstein in Bezug auf Schönheit ein Problem mit der Selbstwahrnehmung: "Manchmal hoffe ich, dass ich nicht so häßlich bin", antwortete sie auf die Frage, ob sie sich selbst auf Fotos schöner findet als in der Realität. Blitzlichtgewitter und Fragen führten dann irgendwann zu einer Ermüdung des Stars. Lisa Edelstein verabschiedete sich, machte auf dem Heimweg noch viele Fotos mit Fans, einer davon Rapid-Tormann Helge Payer. Guten Abend allerseits. Ebenfalls heiß begehrte Interviewpartner waren Moderatorin Annemarie Warnkross und ihr Herzblatt Wayne Carpendale. Carpendale selbst stand bereits vor Baumanns Linse, seine Freundin würde das gerne. Vom allgemein diskutierten Thema Alter blieben auch diese beiden nicht verschont. Warnkross verriet KURIER.at ihr persönliches Beauty-Geheimnis: Schlaf. "Am Wochenende versuche ich den ganzen Schlaf nachzuholen, den ich unter der Woche nicht bekomme." Die beiden waren jedenfalls sehr glücklich an dem Abend in Wien zu sein - denn da hatten sie Gelegenheit einander zu sehen. Durch Carpendales Drehort im Norden Deutschlands - wo er "Der Landarzt" dreht - und Warnkross' Moderatorentätigkeit in München treffen die beiden einander nur einmal wöchentlich. Puls 4-Moderatorin Johanna Setzer war natürlich in erster Linie wegen der Ausstellung und dem Fotografen da, mit dem sie bald ein Shooting haben wird. Doch ihre eigentliche Mission war ... ... Johnny Logan. Sie ist, wie sie sagte, ein großer Fan des Sängers und wollte unbedingt ein Foto. Ob sie es bekommen hat? Später sah man sie in der Warteschlange vor Logan. Die Chancen standen gut. Bevor sich Setzer bei Logan anstellte, verriet sie KURIER.at noch, dass sie später auf die Vienna Fashion Week gehen würde, um das Label Callisti zu sehen. Doch dazu musste sie erst ihre Freundin Ex-Miss Austria Tanja Duhovich von Helge Payer und Christine Schubert loseisen. Die Schubert plauderte noch ein bisserl angeregt mit Setzer. Ob es um das Hauptthema der Veranstaltung, nämlich das Altern, ging? Torhüter gab es auf der Ausstellung einige zu sehen, neben Helge Payer war auch Ex-Fußballer Michael Konsel unter den Gästen. Beide wurden bereits von Baumann ins rechte Licht gerückt. KURIER.at wollte das Schönheitsgeheimnis eines Fußballers wissen, doch der 49-Jährige wollte es nicht verraten. Vielleicht ist es einfach: Bewegung an der frischen Luft ...

Im Bild: Michael Konsel und sein Fotograf Manfred Baumann. Alexandra Meissnitzer, ebenfalls vor kurzem vor Baumanns Kamera, kam mit ihrem guten Freund Ernst Hausleitner. Und nein, ein für allemal, die beiden sind kein Liebespaar. Das konnte im Laufe des Abends festgestellt werden, als Hausleitner mit einer hübschen Schwedin flirtete. Die ehemalige Skirennläuferin verriet uns, dass sie vor dem Shooting mit Baumann sehr nervös gewesen war. "Dabei war es dann sehr angenehm und wir waren vor allem sehr schnell fertig. Das hat mich total überrascht." Die "Dancing Stars"-Zweite muss ihre Fans jedoch in einer Hinsicht enttäuschen: Getanzt wird in nächster Zeit fürs erste einmal nicht mehr. Nicht bei der Vienna Fashion Week, dafür bei Manfred Baumanns Ausstellung: Niko Fechter. Die Designerin ließ den Modezirkus in Wien aus, sie war heuer bereits auf drei Shows, unter anderem in New York, vertreten. 

Das goldene Blättchen, das Fechter ins Bild hält, ist ein besonderes Geschenk ihres Mannes anlässlich der Geburt ihres Sohnes. Eingraviert sind die Geburtsdaten, Name, Gewicht des kleinen Theodor Karl Aurelius. Auch Sänger Eric Papilaya wurde bereits von Baumann fotografiert. Die beiden treffen sich immer wieder gerne und Papilaya verriet KURIER.at auch ein kleines Geheimnis: Er und der Fotograf teilen drei Leidenschaften: FIFA auf der Playstation spielen, Zigarren rauchen und ins Kino gehen. Ihre Lieblingsfilme: Blockbuster mit knalligen Spezialeffekten. Papilayas nächste Projekte: ein Konzert am 30. September in Ried und die neue Single im Frühling 2012. Mit dem nicht ganz jugendfreien Arbeitstitel: "Eriction". "Miss Austria" Carmen Stamboli darf zwar nicht zur "Miss World"-Wahl nach London fahren.  Die 27-Jährige ist nämlich zu alt für die Miss-Kandidatur, stattdessen darf die zweitplatzierte Julia Hofer nach London fahren. Worüber sie gar nicht so traurig ist: "Dafür habe ich in den fünf Wochen mehr Zeit für andere Termine". Am Ende verabschiedeten sich die prominenten Gäste und der harte Kern blieb, bis das Licht ausging. Danach wurde in der Innenstadt in diversen Locations der gelungene Auftakt zur Ausstellung weitergefeiert. Kann sein, dass da und dort die Party immer noch nicht zu Ende ist.
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?