Stars 11.04.2018

Aneta Sablik: "Meine Ehe war nach zwei Wochen am Ende"

© Bild: instagram

DSDS-Siegerin Sablik sprach zum ersten Mal über die Gründe für ihre überraschende Trennung von Ex-Mann Kevin Zuber.

Offen wie nie sprach Aneta Sablik nun über ihre gescheiterte Ehe. Die DSDS-Gewinnerin hatte zu Silvester 2016 ihren langjährigen Freund Kevin Zuber (24) geheiratet. Doch nur acht Monate später gaben die beiden ihre Trennung bekannt. Nun sprach Sablik zum ersten Mal über die Gründe für das Scheitern ihrer Beziehung.

"Ich habe mich geschämt"

In Wahrheit sei die Ehe schon viel früher zerbrochen – und zwar bereits zwei Wochen nach der Hochzeit, wie die 29-Jährige nun zugab.

"Auf einmal fühlte ich mich in einer ganz anderen Rolle, spürte Verpflichtungen, obwohl da ja gar keine waren. Es kam Streit auf, wo sonst niemals ein Disput war. Alles war irgendwie anders", erzählte die Sängerin dem Magazin Closer. "In mir selbst entstand eine innere Unruhe. Ich, verheiratet? Ich setzte mich selbst unter Druck."

Streit in Flitterwochen

In den Flitterwochen sei es zwischen ihr und dem Musikproduzenten häufig zu Streit gekommen. Nach nur vierzehn Tagen Ehe beschlossen die beiden schließlich, sich zu trennen.

© Bild: facebook

Hielten Trennung geheim

Das Paar einigte sich darauf, die Trennung vorerst geheim zu halten. Nun verrät Sablik, wieso sie die traurige Nachricht monatelang für sich behalten hat: "Um ehrlich zu sein: Ich habe mich geschämt. Die ganze Zeit vorher erzählen wir allen, wie happy wir sind und wie sehr wir uns auf die Hochzeit freuen. Und dann das. Wie soll man das alles erklären? Vor allem, wenn man es selbst nicht versteht."

Heute weiß sie: "Ich habe alles unterschätzt und nur das weiße Kleid, die Ringe und das alles gesehen."

Nach der Trennung habe ihr vor allem Carmen Geiss Trost gespendet. Inzwischen ist Aneta wieder frisch verliebt. Über ein Jahr nach der Trennung hat sie ihre neue Beziehung publik gemacht und ein ´Foto von sich und ihrem Freund gepostet. Wer der Glückliche ist, ist bisher aber noch nicht bekannt.

( kurier.at , spi ) Erstellt am 11.04.2018