Sport | Wintersport
25.11.2018

Kriechmayr Super-G-Zweiter in Lake Louise, Sieger Jansrud

Kjetil Jansrud sorgt für den siebenten norwegischen Super-G-Sieg in Lake Louise en suite.

Knapp zweistellige Minusgrade, ein g’führiger Schnee und ein schönes Panorama – es wird schon seine Gründe haben, dass sich die norwegischen Ski-Asse im kanadischen Nationalpark so wohl fühlen. Kjetil Jansrud setzte am Sonntag mit dem siebenten norwegischen Sieg im Super-G von Lake Louise en suite (drei Mal Jansrud, vier Mal Aksel Lund Svindal) eine Tradition fort. 2010 war der Schweizer Tobias Grünenfelder letzte Nicht-Norweger, der gewinnen konnte – und der letzte Österreicher bleibt zumindest bis 2019 Hermann Maier, dessen Erfolg sich 2008 zugetragen hat.

Dabei hätte es dieses Mal auch durchaus einen Sieger in Rot-Weiß-Rot geben können. Jedoch: „Solche Fehler dürfen mir nicht passieren“, ärgerte sich Vincent Kriechmayr, der in der Abfahrt am Samstag Vierter war. „Es war eine solide Fahrt, aber nicht mehr“, sagte der Oberösterreicher, dessen Ansprüche nach den Erfolgen im vergangenen Winter logischerweise gestiegen sind.

Leistungsdichte

Auf Platz vier, 44 Hundertstelsekunden hinter Jansrud und 23 hinter dem drittplatzierten Schweizer Mauro Caviezel, reihte sich Hannes Reichelt ein. Und es war, man glaubt es kaum, die drittbeste Platzierung des 38-jährigen Salzburgers in Lake Louise – zwei Mal war er Dritter in 22 Anläufen. „Ich hab’ gleich einmal im oberen Teil den Kontakt zum Schnee und auch die Ideallinie verloren, da könnte ich noch etwas suchen – und wohl auch zwei, drei Zehntelsekunden finden. Aber der Rest war dann ganz gut“, sagte der Altmeister.

„Jedes Jahr mache ich nach der Abfahrt hier ein langes Gesicht – aber irgendwie fängt die Saison für mich auch schon wieder ganz normal an. Die Leistungsdichte im Speedbereich ist ein Wahnsinn – mit sechs Hundertstelsekunden weniger hätte ich im vergangenen Winter um drei Podestplätze mehr gehabt.“

Hoffnung Colorado

Auftrieb gibt den Österreichern das weitere Programm. „Nach Beaver Creek fahre ich immer wieder gern, es ist konträr zu Lake Louise“, weiß Reichelt. „Denn dort habe ich schon einige schöne Erfolge gefeiert“ – so etwa WM-Gold im Super-G anno 2015 und im Weltcup noch drei weitere Siege.

Im US-Bundesstaat Colorado wird dann auch wieder Marcel Hirscher wieder zu sehen sein. Sicherlich im Riesenslalom am kommenden Sonntag, eventuell auch im Super-G am Freitag.