Eishockey, KAC -  VSV

© DIENER / Kuess / DIENER / Kuess

Sport Wintersport
12/27/2021

Nach dem 1:9-Debakel beim KAC: "Das war eines VSV nicht würdig"

Nach dem Derby-Spektakel gastiert der KAC am Dienstag in Graz, beim VSV werden vor der Partie gegen Ljubljana Konsequenzen angedroht.

9:1 im Derby gegen den VSV. In Klagenfurt versucht man seit dem Festtag am Sonntag mit allen Mitteln, die Spieler am Boden zu behalten. „Abzuheben wäre jetzt die falsche Reaktion, dann setzt sich das Auf und Ab fort,“ warnt Trainer Petri Matikainen.

Schon am Dienstag kann es ganz anders aussehen, wenn der Meister in Graz gastiert. Die 99ers sind Meister im Hochschaubahnfahren, halten sich derzeit allerdings ganz oben. In den vergangenen fünf Partien hatten sie keinen Punkteverlust und könnten mit einem Sieg die Klagenfurter aus den Top-6 verdrängen.

Den Villacher SV hat das Debakel sehr mitgenommen. "Das war eines VSV nicht würdig. Ich erwarte mir ab sofort von jedem Einzelnen vollen Einsatz und Kampfgeist, ansonsten wird es Konsequenzen geben", sagte VSV-Finanzvorstand Andreas Schwab. Chance zur Besserung bietet sich bereits am Dienstag (19.15 Uhr) im Heimspiel gegen Olimpija Ljubljana. Da will der Liganeunte einen Negativtrend von drei Niederlagen in Folge stoppen.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

"Gegen den KAC, das war gar nichts. Wir haben ganz schlecht gespielt, viel zu viele Turnovers produziert und ihnen viel zu viel Raum zum Spielen und Kombinieren gelassen. So kann man gegen keinen Gegner bestehen", war sich Coach Rob Daum bewusst. Auch für sein Standing ist wichtig, dass nach dem höchsten Derbysieg vom Rivalen KAC seit 1988, nun eine Reaktion folgt.

Nur noch 1.000 Fans in Wien

Die Vienna Capitals können nur noch Abonnenten in die Halle lassen. Die Wiener entschieden sich für die 2G-Plus-Regel (geimpft oder genesen plus zusätzlich PCR-Test) und dürfen maximal 1.000 Zuschauer in die Halle lassen.

Da am Stefanitag das Duell mit Bratislava gewesen wäre, waren die Wiener spielfrei und gab Trainer Dave Barr am 24. und 25. frei. Erst am Sonntag begann die Vorbereitung auf das Ost-Derby gegen Znojmo. Die Tschechen haben von den jüngsten fünf Spielen vier gewonnen, bei den Wienern sind es drei Niederlagen in fünf Partien.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.