Die Wiener mussten sich geschlagen geben

© DIENER / Philipp Schalber/DIENER / Philipp Schalber

Sport Wintersport
09/08/2019

Für die Capitals gab es in Mannheim nichts zu holen

Trotz des 0:4 in der Champions Hockey League beim deutschen Meister haben die Wiener noch Aufstiegschancen.

von Peter Karlik

Kein Erfolgserlebnis gab es für die Vienna Capitals im letzten Spiel vor dem Beginn der Erste Bank Liga am Freitag in Graz.

Die Wiener verloren nach dem 1:6 im Heimspiel auch auswärts bei den Mannheimer Adlern – 0:4. Dennoch sind die Wiener in der Champions Hockey Lage noch nicht ausgeschieden. Denn das Team von Dave Cameron liegt dank des 6:3-Sieges am Freitag bei Djurgården sechs Punkte hinter den Schweden. Mit zwei Siegen gegen das polnische Team Tychy könnte Djurgården noch überholt werden. Aber natürlich nur, wenn die Schweden (am Sonntag 2:0 gegen Tychy) in den letzten beiden Partien gegen Mannheim keinen Punkt mehr holen.

Am Sonntag lagen die Capitals mit Bernhard Starkbaum in Tor  vor 8.051 Zuschauern in der SAP-Arena  schon in der 4. Minute 0:1 zurück. Die Wiener  konnten nur wenige Chancen herausspielen  und kamen in 60 Minuten nur auf 10 Torschüsse. Am Ende gab es nur ein verbales Duell zwischen den Headcoaches Pavel Gross und Dave Cameron. Die Referees hatten alle Hände voll zu tun, damit das Duell nicht eskaliert.

Die EBEL beginnt für die Capitals am Freitag in Graz, das erste Heimspiel folgt am Sonntag mit dem Duell gegen Meister KAC.

Dritter KAC-Sieg

Die Klagenfurter feierten am Sonntag mit dem 4:0  beim norwegischen Klub Frisk Asker bereits den dritten Sieg im vierten Spiel. Die Aufstiegsfrage wird aber erst in den letzten Spielen gegen Biel beantwortet. Die Schweizer verloren mit den Teamspielern Stefan Ulmer und Peter Schneider gegen Tampere mit 0:1.