Leon Draisaitl (vo. li.) avancierte zum deutschen Matchwinner. 

© REUTERS / DAVID W CERNY

Sport Wintersport
05/16/2019

Eishockey-WM: Deutsche bleiben nach dramatischem Sieg makellos

In der hitzigen Atmosphäre von Kosice behalten die Deutschen die Nerven und drehen das Spiel gegen Gastgeber Slowakei.

WM-Favorit Russland, Vizeweltmeister Schweiz und der Olympia-Zweite Deutschland stehen bei der Eishockey-WM in der Slowakei vor dem Aufstieg ins Viertelfinale. Russland feierte am Mittwoch in Bratislava mit einem 10:0 gegen Italien den ersten zweistelligen Sieg des Turniers, die Eidgenossen besiegten Norwegen mit 4:1. Deutschland bezwang in Kosice WM-Gastgeber Slowakei mit 3:2.

Das Trio hält nach vier Spielen beim Maximum von zwölf Punkten. Die drei Teams sind rechnerisch zwar noch nicht durch, zwölf Punkte reichten bisher aber immer für das Viertelfinale. Der Aufstieg bringt für alle drei auch das Ticket für die Olympischen Spiele 2022 in Peking.

 

Deutschland setzte sich gegen die Slowakei in einer dramatischen Partie dank zweier Treffer in der Schlussphase durch. Der WM-Gastgeber holte mit einem Powerplay-Doppelschlag durch Andrej Sekera mit zwei Mann mehr auf dem Eis zum Ausgleich (29.) und Libor Hudacek (30.) einen Rückstand auf. Im Finish kämpfte sich die DEB-Auswahl aber noch zurück. Markus Eisenschmid traf zum 2:2-Ausgleich (59.), Deutschlands Stürmerstar Leon Draisaitl schoss sein Team 27 Sekunden vor der Schlusssirene zum Sieg.

Am Nachmittag hatten die USA Aufsteiger Großbritannien mit 6:3 besiegt. Schiedsrichter war der Tiroler Manuel Nikolic.

Schützenfest

In der Gruppe B eröffnete Nikita Saizew nach 31 Sekunden das russische Schützenfest gegen den Aufsteiger, der auch nach dem vierten Spiel noch ohne Torerfolg ist. In der 17. Minute erzielte dann endlich auch Superstar Alexander Owetschkin seinen ersten Turniertreffer.

Die Schweiz ging durch Andres Ambühl (6., 57.), Nico Hischier (21.) und Gregory Hofmann (50.) 4:0 in Führung. Tobias Lindström (59.) gelang der Ehrentreffer für Norwegen, am Freitag (16.15) Gegner von Österreich.