Bader und Raffl bei der WM 2018

© APA/HELMUT FOHRINGER

Sport Wintersport
03/29/2019

Eishockey-Teamchef Bader hat Freude und Sorgen

Das Nationalteam trainiert in Wien. NHL-Stürmer Raffl sagte zu, Verteidiger Ulmer fällt aus.

von Peter Karlik

Zwei mal zwei Stunden auf dem Eis, dazu einmal Krafttraining. Die erste Woche des Trainingscamps der österreichischen Nationalmannschaft hatte es in sich. Bislang waren in Wien aber nur Spieler, die mit ihren Mannschaften das Play-off verpasst haben. Mit Markus Schlacher (Villach), Lukas Haudum (Pantern/2. Liga SWE) und Patrick Obrist (Kloten/2. Liga SUI) sind auch drei Spieler im Kader, die 2018 den Klassenerhalt bei der WM in Dänemark geschafft haben.

„Vielleicht schafft es auch einer der jungen Spieler, der jetzt dabei ist und mit dem keiner rechnet“, sagt Teamchef Roger Bader. Schließlich kann der Schweizer derzeit kaum planen, mit welcher Mannschaft er in die am 10. Mai beginnende Weltmeisterschaft in Bratislava starten wird. Einige prominente Absagen hat Bader jedenfalls schon bekommen. Michael Grabner muss wegen seiner Augenverletzung nach der NHL-Saison mit Arizona operiert werden. Der Linzer Brian Lebler (Kieferbruch) und sein Teamkollege Andreas Kristler (Schulter) haben nächste Woche einen Arzttermin, bei dem entschieden wird. Eine WM-Teilnahme der beiden erscheint unrealistisch.

Sehr schmerzt der Ausfall von Verteidiger Stefan Ulmer, der am Saisonende in der Schweiz wegen seiner Fußverletzung fitgespritzt werden musste. „Er hat mir gesagt, dass er drei bis vier Wochen Pause braucht. Das geht in der Vorbereitung aber nicht und daher haben wir uns darauf geeinigt, dass er nächstes Jahr wieder dabei ist“, erzählt Bader.

Starker Sturm

Im Angriff hat Bader weniger Sorgen. Diese Woche hat Michael Raffl seinen Vertrag bei den Philadelphia Flyers um zwei Jahre verlängert. Weil sein Team nicht ins NHL-Play-off kommen wird, sagte Raffl sein Kommen zur WM zu. „Das ist eine Selbstverständlichkeit. Außerdem bin ich noch immer geflasht, von diesem coolen Erfolg im Vorjahr, als wir den Klassenerhalt geschafft haben“, sagte Raffl in der Kleine Zeitung.

Aus der Schweiz kommen nächste Woche die in Hochform spielenden Dominic Zwerger und Fabio Hofer (Ambri) sowie Martin Ulmer (Olten) und Tormann Stefan Müller (Lugano). Manuel Ganahl (Lukko/FIN) kommt übernächste Woche. Der erste Test ist am 10. April in Znaim gegen Tschechien.

Alle Testspiele auf dem Weg zur WM

10.April, 19.00, Znaim:   TschechienÖsterreich.
13.April., 16:15, Linz: ÖsterreichTschechien.
19. April,  18.00, Salzburg: ÖsterreichSlowakei.
20.April,  17:30, Innsbruck: ÖsterreichSlowakei.
25. April, 19:30, Regensburg: DeutschlandÖsterreich.
27.April., 20.00, Deggendorf: DeutschlandÖsterreich
5. Mai.16:15, Wien: ÖsterreichDänemark.
7.Mai, 19:15, Wien: ÖsterreichKanada.

WM-Beginn 10. Mai

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.