© DIENER / Philipp Schalber/DIENER / Philipp Schalber

Sport Wintersport
01/05/2021

Starkbaum hielt für die Capitals den fünften Sieg in Serie fest

Die Vienna Capitals siegten in Linz 3:2, Salzburg in Dornbirn 3:2 und Graz in Villach 3:2.

Dass sich Eishockey-Spieler nach einer Partie beim Tormann bedanken, ist ein Ritual. Bei den Cracks der Vienna Capitals kam der Dank nach dem 3:2-Sieg in Linz von ganzem Herzen. Denn der Wiener hielt noch in der Schlusssekunde einen Schuss der Linzer und sicherte seinem Team den fünften Sieg in Serie ab.

Das Team von Dave Cameron hatte zuvor gegen das Tabellenschlusslicht zwei der drei Duelle verloren. Umso stärker begannen die Capitals. Nach einer halben Stunde stand es 3:0 für die Wiener. Verdient. Fischer mit einem für Linz-Goalie Kickert unsichtbaren Schuss (17.), Loney mit einem Volley in Baseball-Manier (28.) und Großlercher nach einem Solo von Wall (29.) sorgten für eine vermeintlich sichere Führung.

Traumtor von Freunschlag

Die Linzer, die in den elf Spielen seit 8. Dezember nur eines gewinnen konnten (2:1 gegen Wien), machten es spannend: Lebler fälschte einen Bartulis-Schuss zum 1:3 ab (42.), Präsidenten-Sohn Freunschlag machte mit einem Traumtor, eine Direktabnahme nach einem Querpass von Piche, seinen ersten Saisontreffer (56.). Großlercher wusste: „Linz war immer schwer für uns. Nach dem Gegentor sind wir zu passiv geworden.“

Capitals-Coach Cameron war erleichtert: "Wir haben uns gegen Linz immer schwer getan. Insofern sind das ganz wichtige Punkte für uns."

Villach verliert weiter

Im Duell der Nachzügler Villacher SV gegen Graz 99ers mussten die Kärntner die nächste knappe Niederlage einstecken. Zuletzt hatte der VSV das Kärntner Derby gegen den am Dienstag spielfreien KAC 3:4 verloren. Dem Führungstreffer der Hausherren durch Chris Collins (3.) folgte postwendend der Ausgleich durch Ex-VSV-Mann Adis Alagic per Shorthander. In der 25. Minute gingen die Grazer durch Johan Porsberger in Führung, doch acht Minuten später stellte Sahir Gill das 2:2 für die Villacher her. Ken Ograjensek brachte die Steirer in der 46. Minute neuerlich in Front. Während den Grazern die Revanche für die Heimniederlage gelang, mussten sich die Villacher viele nicht verwertete Chancen vorwerfen.

Später Salzburger Sieg

Das Duell um den fünften Tabellenplatz zwischen den Dornbirn Bulldogs und dem EC Red Bull Salzburg verlief ausgeglichen. Allerdings steuerten die Vorarlberger zunächst auf der Siegesstraße: Treffer durch Matthew Mackenzie (18.) und Kevin Macierzynski (25.) brachten die Dornbirner 2:0 in Front, doch John Hughes im Powerplay in der 27. Minute und Thomas Raffl ebenfalls im Überzahlspiel kurz vor Ende des zweiten Spielabschnitt sorgten für ein 2:2 vor dem Schlussdrittel. In Unterzahl sorgte Justin Schütz in der 56. Minute dann für die erstmalige Führung der Salzburger. Es sollte der Goldtreffer für die Salzburger, die nun drei Zähler vor Dornbirn liegen, werden.

Die zweitplatzierte ungarische Mannschaft Fehervar gab sich bei den Bratislava Capitals keine Blöße und siegte mit 5:2.  

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.