Sport | Wintersport
20.03.2018

EBEL: Meister und Vizemeister unter Siegzwang

Viertelfinale: Capitals wollen heute aufsteigen, der KAC kämpft gegen das Saisonende.

Druck – die Lage der Vienna Capitals vor dem sechsten Spiel der Best-of-seven-Serie in Innsbruck ist mit einem Wort am besten zu beschreiben.  Als großer Favorit in das Play-off gestartet und nach einer 3:0-Führung schon mit einer Kufe im Semifinale, beginnen die Wiener plötzlich zu Zittern. Die Innsbrucker haben es geschafft, den Wienern  ihr einfaches Spiel aufzuzwingen, die Capitals vernachlässigen ihre Spielweise und zerfallen in Einzelaktionen. Und sie lassen sich offensichtlich durch die von den Referees geduldeten  Provokationen der Innsbrucker in Spielunterbrechungen aus dem Tritt bringen.

Vor dem heutigen sechsten Spiel lohnt sich ein Blick zurück. Seit dem Scheitern gegen Linz 2010 (Linz holte ein 0:3 auf und siegte 4:3), mussten die Capitals  vier Mal in ein sechstes Spiel. 2011 siegten sie im Semifinale gegen Salzburg 4:1, 2012 gewannen die Wiener im Viertelfinale gegen Linz 4:2, 2013 gewannen sie im Semifinale gegen Salzburg 4:2  und 2015 2:1 n.V. im Viertelfinale gegen Fehervar.  Trainer der Ungarn war damals Rob Pallin und die Capitals haben mit mehr Härte als Talent nach einem 0:2-Rückstand mit 4:2 gesiegt. Pallin ist jetzt Innsbruck-Coach und hat aus der Vergangenheit gelernt.  „Die Spieler sind sehr fokussiert, sie leisten großartige Arbeit vor dem eigenen Tor und dem Wiener Tor“, sagte der Amerikaner vor dem Dienstag-Spiel in Innsbruck. Caps-Stürmer Taylor Vause weiß: „Wir dürfen kein Spiel mehr verlieren.“

Großen Druck verspürt der KAC. Bozen kann im Heimspiel gegen den Vizemeister den Aufstieg  fixieren.

Das Video aus Zagreb von ServusTV

Die Black Wings Linz haben seit seit dem 4:3-Sieg in der Verlängerung am Montagabend wieder gute Chancen auf den Aufstieg ins Semifinale. Die Linzer, die bei Medvescak Zagreb schon mit 3:0 geführt hatten, mussten nach fast einstündiger Unterbrechung wegen Eisproblemen in der 59. Minute das 3:3 hinnehmen. Fabio Hofer sorgte in der 66. Minute doch noch für den 4:3-Sieg der Oberösterreicher. Schon am Dienstagabend findet das sechste Spiel wieder in Zagreb statt.