© Vienna Capitals

Sport Wintersport
04/21/2020

Der HC Covid-19 kommt als härtester Gegner zu den Capitals

Der Wiener Eishockey-Klub hat bereits knapp 3.000 Tickets für das imaginäre Spiel verkauft.

Die Sportvereine sind erfinderisch, wenn es um Einnahmen geht. In Zeiten der Corona-Krise und des kompletten Einnahmen-Ausfalls müssen sie das auch sein. 

Dennoch sieht man in dieser Zeit, wo die Marketing-Profis am Werk sind. Die Vienna Capitals zum Beispiel laden am 17. Mai  um 19.15 Uhr zum härtesten Saisonspiel des Klubs - ein imaginäres Duell mit dem HC Covid-19. Tickets gibt es um 1,99 Euro, VIPs zahlen 15,99 Euro und bekommen sogar einen eigens gestalteten Puck dazu und beim nächsten echten Heimspiel 15 Prozent Ermäßigung im Fans-Shop. Sämtliche Einnahmen sind Spenden für den Wiener Nachwuchs, der derzeit von engagierten Trainern in Video-Konferenzen gecoacht wird.

Übermächtiger Gegner

Capitals-Manager Franz Kalla betont: "Dieses Spiel wird härter als jede Play-Off-Serie. Unser Gegner erscheint übermächtig. Es ist praktisch ein klassisches Duell David gegen Goliath. Doch gemeinsam können wir den HC Covid-19 in die Schranken weisen.“

Bis Montagnachmittag waren bereits 3.000 Karten verkauft. Ziel der Wiener ist es, alle 7.022 Tickets der Erste-Bank-Arena los zu werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.