IBU BIATHLON WELTCUP HOCHFILZEN - DAMEN-SPRINT (7,5 KM): HAUSER (AUT)

Lisa Theresa Hauser konnte in der Loipe nicht so überzeugen wie am Schießstand. 

© APA/GEORG HOCHMUTH / GEORG HOCHMUTH

Sport Wintersport
12/13/2019

Biathlon: Lisa Hauser zum Hochfilzen-Auftakt Elfte

Die Tirolerin feiert im Sprint ihr bisher bestes Heim-Ergebnis.

Lisa Hauser hat das Biathlon-Wochenende in Hochfilzen nach fehlerfreiem Schießen mit Rang elf eröffnet. Den Sieg im Sprint am Freitag sicherte sich wie im Vorjahr Dorothea Wierer, die Südtirolerin gewann trotz einer Strafrunde 5,9 Sekunden vor der fehlerfreien Norwegerin Ingrid Landmark Tandrevold. Als Dritte überraschte die Russin Swetlana Mironowa (+ 18,3 Sek./1 Strafrunde).

Hauser durfte sich nach zehn Treffern, aber nicht optimaler Laufleistung über ihr bisher bestes Hochfilzen-Ergebnis freuen. "Der Auftakt ist mir gelungen. Mit dem Schießen bin ich echt happy, null/null habe ich in Hochfilzen in einem Einzelrennen noch nie geschafft. Läuferisch habe ich mir ein bisschen schwergetan, damit bin ich nicht ganz zufrieden, aber es war ok", meinte Hauser nach dem Rennen bei durchaus kniffligen Windbedingungen zur APA. Die Ausgangslage für die Verfolgung mit vier Schießeinlagen, die nach der Staffel am Samstag diesmal erst am Sonntag stattfindet, sei vielversprechend. "Das war das große Ziel, dass ich mit vorne rausstarten kann", so die Tirolerin, der 45,1 Sekunden auf Wierer fehlten.

Katharina Innerhofer wurde nach zwei Strafrunden eine Minute hinter der Siegerin 24., sie hatte im Stehendschießen zwei Scheiben stehengelassen ("Das war ausbaufähig"). Dadurch war für die laufstarke Salzburgerin ein weiteres Spitzenergebnis wie zuletzt als Siebente in Östersund unmöglich. Die restlichen Österreicherinnen machten keine Weltcup-Punkte, Christina Rieder (47.) und Julia Schwaiger (56.) sind aber immerhin in der Verfolgung der besten 60 mit dabei. Zuschauen muss hingegen Dunja Zdouc (84.).

Wierer stürmte, obwohl sie sich gar nicht in Hochform wähnte, im dritten Saisonrennen zu ihrem zweiten Sieg. "Ich habe mich ein bisschen komisch, nicht 100 Prozent fit gefühlt. Im Großen und Ganzen war es aber gut", erklärte die Weltcup-Spitzenreiterin. Die Herren bestreiten ihren Sprint im Anschluss. Das ÖSV-Team muss dabei auf die erkrankten Simon Eder und Dominik Landertinger verzichten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.