Eishockey, KAC - Vienna Capitals

Hundertpfund traf dreimal

© DIENER / Kuess / DIENER / Kuess

Sport Wintersport
11/15/2019

8:3 - der KAC schießt die Vienna Capitals ab

Der Meister gewinnt die Finalauflage gegen die Wiener deutlich. Hundertpfund erzielte drei Treffer.

von Peter Karlik

Thomas Hundertpfund hatte am Freitagabend gewichtige Argumente im Spitzenspiel der EBEL zwischen dem KAC und den Vienna Capitals. Der Klagenfurter erzielte beim 8:3-Erfolg gegen die Wiener gleich drei Treffer. Die Klagenfurter sind somit neuer Tabellenzweiter hinter Salzburg, die Wiener rutschten auf Rang vier ab.

Nach der zwölftägigen Meisterschaftspause hatten die Wiener vor 4032 Zuschauern in Klagenfurt einen guten Start und waren im ersten Drittel trotz des Zwischenstandes von 2:2 das bessere Team. Schon da war zu sehen: Der KAC kommt zu leichten Treffern. Während die Wiener im weiteren Spielverlauf noch dreimal das Eisen der Torstangen testeten, war das Tor von Caps-Goalie Ryan Zapolski weiter offen und der KAC im Konter brandgefährlich.  Doch auch Lars Haugen würde das Spiel gerne vergessen lassen. Vor dem Treffer der Capitals zum 3:4 durch Ty Loney hatte der KAC-Goalie den Puck direkt zu  Caps-Stürmer Sondre Olden gepasst.

Zwei Treffer in Unterzahl

Die endgültige Entscheidung fiel, als die Capitals eigentlich den Vorteil den numerischen Überlegenheit ausspielen wollten. Caps-Stürmer Taylor Vause verlor im Spielaufbau im eigenen Drittel den Puck an Johannes Bischofberger, dessen Abpraller verwertete Manuel Ganahl zum 5:3 (42.). Erneut in Unterzahl traf dann Hundertpfund mit seinem dritten Tor des Abends zum 6:3 (51.). Jetzt waren die Wiener endgültig gebrochen und durften am Ende auch noch Petersen das 7:3 und Obersteiner das 8:3 erzielen (60.). 

Hattrick-Schütze Thomas Hundertpfund sagte erfreut: "Das war schon ein Lebenszeichen von uns. Wir haben gezeigt, dass wir alle Top-Teams schlagen können und unser kleines Zwischentief überwunden haben."

Auffallend: Für beide Teams war der Prozentsatz an richtigen Schiedsrichterentscheidungen erschreckend niedrig.

Für die Wiener heißt es, das Spiel nach einer Analyse schnell zu vergessen. Denn schon am Sonntag wartet mit dem Villacher SV (17.30 Uhr) der nächste Gegner.

Zu einem späten Sieg kam Linz in Innsbruck. Das Siegestor von Kalus zum 4:3 diel erst in der 59. Minute.

Freitag-Spiele

KAC – Capitals 8:3 (2:2 2:1 4:0)
Tore: Hundertpfund (5.,12., 51./SH), Neal (21.), Kozek (27.), Ganahl (42./SH), Petersen (60./PP), Obersteiner (60.) bzw. Hartl (4.), Flood (7.), Loney (36.)
Stadthalle Klagenfurt, 4.032 Zuschauer
Strafminuten: 20 bzw. 14

InnsbruckLinz 3:4 (1:0 1:3 1:1)
Tore: Herbert (19./PP), Zajc (25./PP), Sedivy (46.) bzw. Schofield (23./SH), Da Silva (32.), Valach (37.), Kalus (59.)
Olympiaworld Innsbruck, 2.400 Zuschauer
Strafminuten: 6 bzw. 14

Znaim – Dornbirn 4:3 (2:0 1:2 1:1)
Tore: Beranek (5.), Stehlik (9.), Flick (33.), Sedlak (60.) bzw. Romig (35.), Subban (35.), Rapuzzi (59.)
Znaim, 2.587 Zuschauer
Strafminuten: 6 bzw. 2

Bozen – Fehervar 5:2 (1:0 2:1 2:1)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.