© Kurier / Juerg Christandl

Sport
05/15/2019

Wie Gregoritsch zum "edlen Ritter des runden Leders" wurde

Der U21-Teamchef ist seit 2008 "Ehrenritter von Oberkapfenberg". Gemeinsam mit Fabio Capello.

von Alexander Huber, Alexander Strecha

Werner Gregoritsch hat einen bewegten Lebenslauf: erfolgreicher Stürmer, danach Lehrer für Deutsch und Turnen, Hodenkrebs überlebt, als Bundesliga-Trainer etabliert – und als Erster mit einer U21 für eine EM-Endrunde qualifiziert.

Einen ganz besonderen Ritterschlag bekam der Steirer aber schon 2008. Als Kapfenberg überraschend aufstieg, wurde Werner Gregoritsch zum "Ehrenritter von Oberkapfenberg" ernannt. Als zweiter Fußball-Trainer, wie der 61-Jährige im KURIER-Interview erzählt: "Fabio Capello ist ebenfalls ein Ehrenritter, weil er mit AS Roma zum Trainingslager da war und dadurch Kapfenberg geholfen hat."

Ein Schrein auf Lebenszeit

Mit dem Titel bekam Gregoritsch "einen eigenen Burg-Schlüssel zu einer Vitrine mit Kelch. Das ist mein Schrein – auf Lebenszeit." Der U-21-Teamchef sieht das weiterhin als große Ehre: "Weil ich als Kind alles verschlungen habe, was Burgen und Ritter betrifft, macht mir das Riesenfreude." Bleibt nur ein Problem: "Welchen Titel krieg’ ich, wenn wir ins EM-Semifinale kommen?"

Das vollständige Interview mit dem U21-Teamchef, der über die EM-Vorbereitung, seine Aufgaben als Trainer und Fehler in der Vergangenheit spricht, lesen Sie am Donnerstag im KURIER und auf kurier.at/Sport.