© Kurier / Gerhard Deutsch

Sport
10/09/2020

tipp3-Geschäftsführer Newald: „Es war am Anfang ein Horror“

Als mit dem Lockdown der Sport im Abseits stand, litten die Wettanbieter besonders. Die Normalität ist jetzt zurückgekehrt

von Alexander Strecha, Tobias Pehböck

Im März, als durch den Lockdown der internationale Sport im Abseits stand, litten die Wettanbieter ganz besonders. Philipp Newald, Geschäftsführer von tipp3, konnte ein Lied davon singen.

Und erzählte davon im KURIER-Interview. „Fußball wurde nur noch in Nicaragua und Weißrussland gespielt. Wir waren froh, dass wir unseren Kunden überhaupt etwas anbieten konnten.“

Die Umsatzeinbußen lagen bei bis zu 80 Prozent. Zuletzt zog das Geschäft wieder an, nicht zuletzt durch den Erfolgsrun von Dominic Thiem im Herbst. „Da haben wir ein deutliches Interesse bemerkt“, so Newald, der als Fußballfan auch im Rapid-Präsidium sitzt.

Er ist guter Dinge, dass die Grün-Weißen die finanziellen Probleme durch Corona meistern werden. „Am Anfang war es ein Horror. Aber wir schaffen das.“Alex Strecha

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.