TENNIS-ATP-RIO-OPEN

Dominic Thiem musste sich während des Matches behandeln lassen.

© APA/AFP/MAURO PIMENTEL / MAURO PIMENTEL

Sport
02/19/2020

Thiem gab Entwarnung nach Knieproblemen: "Nichts Schlimmes"

Während des Matches gegen den Brasilianer Meligeni musste sich Österreichs Star am linken Knie behandeln lassen.

Dominic Thiem hat am Dienstag zum Auftakt des Masters-500-Turniers von Rio de Janeiro mehr Mühe als erwartet gehabt. Der topgesetzte Niederösterreicher besiegte den Brasilianer Felipe Meligeni Rodrigues Alves in der ersten Runde nach etwas mehr als zwei Stunden mit 6:2,4:6,6:1. Es gab aber nicht nur Grund zur Freude, da die Nummer vier der Welt im zweiten Satz eine Verletzung erlitt.

Thiem griff sich da beim Stand von 1:0 erstmals an das linke Knie und holte den Physiotherapeuten auf den Platz. Bei 2:1 bekam er von diesem einen Tapeverband knapp unterhalb des Knies angelegt. Das schien seine Wirkung nicht zu verfehlen, der ÖTV-Spieler bewegte sich plötzlich wieder geschmeidiger, sein Spiel blieb allerdings im Vergleich zu vorher durchwachsen.

Deshalb ging es in den Entscheidungsdurchgang, in dem sich die größere Klasse des Australian-Open-Finalisten durchsetzte. Als nächste Hürde wartet auf Thiem der Spanier Jaume Munar, der gegen den Italiener Salvatore Caruso mit 7:5,6:4 die Oberhand behielt.

"Nichts Schlimmes"

Nach dem Match gab Österreichs Tennis-Star aber Entwarnung. "Ich hatte zum Glück noch nie etwas beim Knie. Deshalb war ich etwas besorgt, ließ den Physio auf den Platz holen. Der hat dann ein paar Tests gemacht und hat mich dann beruhigt. Er hat gesagt, es ist nichts Schlimmes", erklärte Thiem im Post-Match-Interview. "Es ist dann im dritten Satz auch besser geworden und am Ende war es ganz weg. Das passt also wieder und ist echt beruhigend".

Etwas kurios ist die vermutlich Ursache der Schmerzen. "Ich habe mir beim Ankommen auf der Anlage bei einer Tür das Knie angehaut. Beim Einschlagen und im ersten Satz hatte ich keine Probleme, dann beim Landen nach dem Aufschlag ist mir ein extrem scharfer Schmerz eingefahren", schilderte der 26-Jährige.

 

Zufrieden

Trotz der "Schrecksekunde", wie er die Situation selbst bezeichnete, war Thiem zufrieden: "Der erste Satz war eine gute Partie für mein erstes Match auf Sand."

Voll des Lobes war die Nummer vier der Welt für die Stimmung. "Das war heute echt geil. Ich habe hier noch nie auf so einem vollen Platz gespielt. Die Fans waren fair, es hat richtig viel Spaß gemacht", sagte Thiem.

Thiem ist damit im mit fast zwei Millionen Dollar dotierten Turnier schon weiter als 2019, wo überraschend in der ersten Runde gegen den Serben Laslo Djere das Aus gekommen war. Der 26-Jährige wahrte damit auch die Chance, den Rio-Turniersieg von 2017 zu wiederholen.

Gegen Munar liegt Thiem im Head-to-Head 2:0 vorne, 2018 (Sechzehntelfinale) und 2019 (Achtelfinale) siegte er in Barcelona jeweils auf Sand nach hartumkämpftem Beginn in zwei Sätzen. Der 22-Jährige liegt als 99. gerade noch unter den Top 100.