Fabio Fognini triumphierte in Monte Carlo. 

© APA/AFP/VALERY HACHE

Sport
04/22/2019

Fognini schrieb Sportgeschichte, Nadal peilt einen Rekord an

Der 31-Jährige ist der erste italienische Sieger in der ATP-1000-Serie. Der Spanier peilt den zwölften Titel in Barcelona an.

von Harald Ottawa

Ganz entspannt präsentierte sich Fabio Fognini vergangene Woche in Monte Carlo. Mit Gattin Flavia Penneta, US-Open-Siegerin von 2015, und Sprössling Federico durfte der Italiener bis zum Ende bleiben und dort auch feiern. Der 31-Jährige schlug im Endspiel des ATP-1000-Turniers den serbischen Thiem-Bezwinger Dusan Lajovic trotz einer Sprunggelenksblessur mit 6:3, 6:4. Ein Erfolg, der doch etwas überraschend kam und die derzeitige Ausgeglichenheit im Tennis einmal mehr dokumentiert. Und ein Erfolg, der in die Geschichtsbücher einging.

- Die italienische Premiere Es war nicht nur Fogninis erster ATP-1000-Titel, sondern auch der erste eines Italieners seit der Reform. Im Jahre 1990 wurde die ATP-1000-Serie eingeführt. Fognini selbst erreichte mit Rang zwölf sein bislang bestes Karriere-Ranking.

- Der Nadal-Bezwinger Im Semifinale hatte Fognini den Spanier Rafael Nadal, immerhin elffacher Champ in Monte Carlo, klar mit 6:4 und 6:2 bezwungen. Es war die erste Niederlage des Sandplatz-Königs im Fürstentum seit 2015, damals unterlag er im Semifinale Novak Djokovic. Fognini ist übrigens der erste Spieler seit 2016, der Nadal schlug und nicht Dominic Thiem heißt. 2017 behielt Österreichs Topmann im Viertelfinale von Rom der Oberhand, 2018 im Viertelfinale von Madrid. 2016 verlor Nadal im Viertelfinale von Rom gegen Djokovic. Bei den French Open einige Woche später konnte der Ballermann von Mallorca nicht zum Drittrunden-Spiel gegen Landsmann Marcel Granollers antreten.

- Die Abwechslung Im 23. ATP-Turnier des Jahres gab es mit Fognini den 22. Sieger. Lediglich Roger Federer trug sich 2019 zwei Mal in die Siegerliste ein. Der 37-Jährige gewann in Dubai und Miami. Fast hätte s ein drittes Mal geklappt, in Indian Wells unterlag der Schweizer aber im Endspiel einen groß aufspielenden Dominic Thiem. Federer lässt sich heuer auch auf Sand blicken, er steigt beim ATP-1000-Turnier in Madrid (ab 5. Mai) ein.

TENNIS-ATP-BARCELONA

- Der Ausblick Nadal ist diese Woche freilich auch in Barcelona der klare Favorit, auch beim ATP-500-Turnier ist er bereits elffacher Champ. Nun kann Nadal versuchen, als erster Spieler ein Turnier zum zwölften Mal zu gewinnen (wie auch in Paris). Zuletzt verlor Nadal 2015 ein Spiel in Katalonien: Im Achtelfinale, ausgerechnet gegen Fognini. Ein Duell wäre heuer aber erst im Finale möglich.

- Die Herausforderer Viel vorgenommen haben sich Thiem und der Deutsche Alexander Zverev. Am Sonntag stärkten sich die beiden Freunde bei einem Besuch bei den Fußballstars des FC Barcelona. Thiem wird voraussichtlich ohnehin erst am Mittwoch ins Turnier starten, Gegner ist entweder der Japaner Yoshihito Nishioka oder Diego Schwartzman aus Argentinien. In Barcelona wird der Ranglisten-Fünfte von Vater Wolfgang betreut, weil Coach Nicolas Massu in der chilenischen Heimat eine Exhibition spielt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.