Die Einsamkeit des Siegers: Tadej Pogacar ließ seine Kollegen auch in Luz Ardiden wieder stehen

© EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Sport
07/15/2021

Tadej Pogacars dritter Streich bei der Tour de France 2021

Der Slowene gewinnt die letzte Bergetappe und geht mit 5:45 Minuten Vorsprung in die letzten drei Renntage

Sie hatten es schon seit Tagen immer wieder gesagt, seit Donnerstagnachmittag dürfte aber auch dem letzten der 144 verbliebenen Starter der 108. Tour de France klar sein, dass Tadej Pogacar seinen Titel verteidigen wird.

Der 22-jährige Slowene vom Team Emirates spielt mit der Konkurrenz, und nachdem er am Mittwoch den Dänen Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) und den Ecuadorianer  Richard Carapaz (Ineos) auf den letzten Metern zum Col du Portet niedergesprintet hatte, machte sich Pogacar auch auf den 129,7 Kilometern am Donnerstag wieder einen Jux.

 

Nach dem Start in Pau ging es über den 2.115 Meter hohen Col du Tourmalet in die Skistation Luz Ardiden. Im 12,4 Kilometer langen Schlussanstieg arbeitete zunächst Ineos, um Carapaz vielleicht doch noch einen Sieg in 1.720 Metern Höhe zu ermöglichen.

Fünf Kilometer vor dem Ziel übernahm Pogacars Helfer Rafal Majka (POL), 1.800 Meter später attackierte der Leader höchstpersönlich und auf den letzten 500 Metern ließ er abermals seine Konkurrenten stehen. Dritter Etappensieg bei dieser Tour – und neu auch Platz eins in der Bergwertung.

"Es ist unglaublich", sagte Pogacar, "nach gestern heute wieder ein Sieg. Ich habe mich gut gefühlt, aber es ist doch verrückt. Irgendwie mag ich dieses Spiel."

Am Freitag folgt eine Sprint-Etappe nach Libourne nahe Bordeaux, auf der der Brite Mark Cavendish den Sieg in der Punktewertung unter Dach und Fach bringen will. Die letzte Bergetappe bewältigte der 36-jährige Brite in Diensten von Deceuninck-Quick Step an letzter Stelle mit 32:06 Minuten Rückstand - gleich vier Teamkollegen schleppten Cavendish über die Berge.

Am Samstag steht noch ein 30,8 Kilometer langes Einzelzeitfahren an. "Ob ich davor Angst habe? Nein. Es wird einfach wieder eine neue Erfahrung", sagte Tadej Pogacar. Das klingt nicht gut für die Konkurrenz.

18. Etappe (Pau–Luz Ardiden, 129,7 km): 1. Pogacar (SLO) Emirates 3:33:45, 2. Vingegaard (DEN) Jumbo-Visma +2, 3. Carapaz (ECU) Ineos gleiche Zeit, 4. Mas (ESP) Movistar +13, 5. D. Martin (IRE) Israel +24, 6. Kuss (USA) Jumbo-Visma +30, 8. O'Connor (AUS) AG2R Citroën +34, 9. Kelderman (NED) Bora-hansgrohe gl. Zeit, 11. Bilbao (ESP) Bahrain-Victorious +45, 12. G. Martin (FRA) Cofidis gl Zt., 13. Luzenko (KAZ) Astana-Premier Tech +1:08, 35. Konrad (AUT) Bora-hansgrohe +6:18, 43. Urán (COL) EF-Nippo +8:58, 86. Haller (AUT) Bahrain-Victorious +23:13, 136. Pöstlberger (AUT) Bora-hansgrohe +27:57.

Gesamt: 1. Pogacar 75:00:02, 2. Vingegaard +5:45, 3. Carapaz +5:51, 4. O'Connor +8:18, 5. Kelderman +8:50, 6. Mas +10:11, 7. Luzenko +11:22, 8. G. Martin +12:46, 9. Bilbao +13:48, 10. Urán +16:25, 26. Konrad +1:22:39, 116. Pöstlberger +3:43:24, 127. Haller +3:58:05.

Bergwertung: 1. Pogacar 107, 2. Poels (NED) Bahrain-Victorious 88, 3. Vingegaard 82.

Sprint: 1. Cavendish (GBR) Deceuninck-Quick Step 298, 2. Matthews (AUS) BikeExchange 260, 3. Colbrelli (ITA) Bahrain-Victorious 208.

Freitag: Mourenx–Libourne (207 km).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.