© Getty Images/iStockphoto/innovatedcaptures/iStockphoto

Sport
03/06/2021

Streit im Box-Verband geht weiter: Lebenslange Sperren aufgehoben

Der ÖBV leitete ein Disziplinarverfahren gegen sechs Athleten und Athletinnen ein. Zudem werden Auseinandersetzungen vor Gericht folgen.

Der Österreichische Boxverband (ÖBV) hat die im Jänner gegen Deshire Kurtaj, Umar Dzambekov und Marcel Rumpler ausgesprochenen lebenslangen Sperren und die Suspendierung von drei weiteren Sportlern inzwischen wieder aufgehoben. Die Angelegenheit ist damit aber keineswegs aus der Welt geschafft. Der ÖBV leitete ein formelles Disziplinarverfahren gegen die sechs Athleten ein. Zudem werden wohl Auseinandersetzungen vor Gericht folgen.

Die Sportler - neben dem genannten Trio noch Edin Avdic, Ahmed Hagag und Aleksandar Mraovic - fordern weiter die Ablöse von Nationaltrainer Daniel Nader, der zugleich Trainer seines Bruders Marcos Nader, Sportdirektor des Wiener Verbands und Chef von Bounce, dem größten Boxclub in Österreich, ist. Die Athleten, teils ehemalige Bounce-Mitglieder, fühlten sich von Nader nicht ausreichend betreut und werfen ihm Drohungen, Mobbing, Manipulation, Ausgrenzung, Erpressung und Diskriminierung vor.

Verhärtete Fronten

"Wir haben die letzten Monate auf eigene Kosten trainiert, haben uns das Training selbst organisiert, wären ja möglicherweise coronabedingt gar nicht zum Training zugelassen gewesen", sagte Tokio-Hoffnung Rumpler am Samstag in einer schriftlichen Stellungnahme. "Nun sind wir rehabilitiert und erwarten uns eigentlich, dass unser Verband uns die entsprechenden Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung stellt."

Das erscheint derzeit jedoch schwer vorstellbar, da die Fronten zwischen den beiden Seiten verhärtet sind. Die Entscheidung, die Sperren und Suspendierungen aufzuheben, sei im Vorstand bereits Mitte Februar getroffen worden, sagte ÖBV-Präsident Daniel Fleissner gegenüber der APA - Austria Presse Agentur. Manche Juristen hätten Bedenken geäußert, ob die Sperren vor einem Gericht halten würden, andere Juristen die Chancen aber für gut befunden.

Nader gegen Kurtaj

"Es wurde immer ein ordentliches Disziplinarverfahren verlangt, jetzt haben wir das", meinte Fleissner. Drei unabhängige Rechtsanwälte - voraussichtlich werde eine Rechtsanwältin darunter sein - würde den Disziplinarausschuss konstituieren, diese hätten mit dem Boxsport nichts zu tun. "Das ist ein offenes Verfahren", dessen Ergebnis für den ÖBV-Vorstand bindend sei, verriet Fleissner. Wie lange der Prozess dauern werde, könne man nicht sagen. "Es gibt im Statut keine zeitliche Frist." Inhaltlich "kann und will ich mich dazu nicht äußern", sagte der ÖBV-Präsident.

Daniel Nader hat zudem gegen Kurtaj eine Klage am Handelsgericht Wien wegen Kreditschädigung eingebracht. "Ich sehe einer möglichen Gerichtsverhandlung gelassen entgegen und werde hier endlich die Wahrheit ans Tageslicht bringen", sagte Kurtaj. "Hier geht es aber um den Boxsport in Österreich. Gerechtigkeit wird siegen." Die sechs Sportler wiederum wollen den ÖBV klagen. "Durch die unrechtmäßige Verhängung der Sperren und Suspendierungen ist den Sportlern natürlich Schaden entstanden", betonte Anwalt Johannes Reisinger.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.