© APA/AFP/FRANCOIS XAVIER MARIT

Sport
08/27/2020

Schwimm-Star Auböck: "Wir springen ins Desinfektionsmittel"

Der Niederösterreicher Felix Auböck über Corona das Leben in den USA und seinen Kontakt mit Markus Rogan.

von Wolfgang Winheim

Schwimmer Felix Auböck, 22, ging nur in der öffentlichen Wahrnehmung etwas unter. Nicht aber im Becken. Mit seiner in Budapest erzielten Zeit über 400 Meter Kraul wäre er 2018 Europameister geworden. Zwischenzeitlich führte der Niederösterreicher sogar die Weltrangliste an.

In den USA wurde Auböck mit dem Bachelor graduiert und von der University of Michigan zum Schwimmer des Jahres gewählt, in der Südstadt profitierte er nach seiner coronabedingten „Flucht“ aus dem Trump-Land von einem ungarischen Trainer, in England will Auböck noch einen Master-Titel anstreben und in einer elitären Trainingsgruppe die Basis für höchste olympische Ziele legen.

KURIER: Wie erlebten Sie in den USA die Pandemie?

Felix Auböck: Es war der 18. März. Der Trainer hat uns alle aus dem Wasser geholt. Er musste uns mitteilen, dass ab sofort in Michigan mit dem Sport Schluss ist. Es war für alle ein schwerer Schock. Wir konnten nicht einmal unseren Uni-Abschiedswettkampf bestreiten. Ich schloss mein Studium online ab. Ich bin weiter nach San Diego, nach Kalifornien, wo sie mit den Corona-Maßnahmen später dran waren. Wo meine Freundin trainierte und wo ich noch schwimmen durfte. Da hieß es im IOC noch, die Spiele 2020 in Tokio finden statt.

SWIMMING-FOUR-NATIONS

Und 2021?

Ich muss meinen Kopf in die Lage versetzen, dass er davon ausgeht: Es findet statt.

Wie sind Sie zum Spitzen-Schwimmer geworden?

Meine Mutter, die selbst Schwimmerin war, wollte, dass mein Bruder und ich schwimmen. Ich wollte schon als Kleinkind, sobald ich Wasser sah, sofort hinein. Ich wollte immer einer weltbesten Schwimmer werden.

Daher sind Sie bereits als Gymnasiast von Bad Vöslau nach Berlin übersiedelt?

Ich konnte dort sogar mit Top-Leuten trainieren. Nach dieser für mich genau richtigen Zeit schrieb ich fast alle Unis in den USA an. Von fast allen erhielt ich dank meiner Schwimmzeiten und Zeugnisse Zusagen für ein vierjähriges Stipendium, das normal in Michigan 60.000 Dollar pro Jahr kostet. Nur mit dem Wohnungszuschuss geht’s sich nicht aus. Weil Vermieter wissen, dass man als Student in der Nähe der Uni wohnen muss. So zahlten zwei Freunde und ich für eine Abbruchbude 4000 Dollar monatlich.

Aber für Siege wird’s wohl Prämien gegeben haben?

Nein. Gelderwerb ist während des Stipendiums ebenso untersagt wie ein Sponsor.

Mit 1,97 Meter hätten Sie Basketballer werden können.

Wenn ich mit den Uni-Schwimmern unterwegs war, von denen einige sogar über zwei Meter groß sind, wurden wir bei Stopps an Tankstellen tatsächlich für das Basketball-Collegeteam von Michigan gehalten. Unsere wirklichen Basketballer füllten jeden Mittwoch und Samstag die 15.000er-Halle. Obwohl auch sie keine Profis sind. In Basketball ist es am schwierigsten, bei den Profis unterzukommen. Weil ein Basketball-Team nur wenige Spieler braucht. Im Football dagegen sind’s 55, von denen oft 45 verletzt sind (lacht).

OLYMPISCHE SOMMERSPIELE RIO DE JANEIRO 2016: SCHWIMMEN / 400 M KRAUL / AUBÖCK (AUT)

Hinsichtlich Corona haben Sie sich eine der sichersten Sportarten ausgesucht.

Wir springen direkt ins Desinfektionsmittel. Denn ein solches ist nachweislich Chlor. In den USA ist das Wasser sogar noch viel stärker chloriert.

Wie viele Stunden verbringen Sie im Wasser?

Täglich zweimal zwei Stunden. Dazu kommen zwei Stunden Krafttraining.

Und das macht immer Spaß?

Im ersten US-Jahr ja . Später kostete es oft Überwindung, um fünf Uhr früh aufzustehen und bei Minus zehn Grad in Michigan das Auto freizuschaufeln im Wissen, zehn Minuten später im Wasser sein zu müssen.

FUSSBALL UEFA EM-QUALIFIKATION TRAINING ISRAEL

Hatten Sie Kontakt zu Markus Rogan, der in L.A. lebt?

Ja. Er hat Überragendes für Österreich geleistet. Von ihm kann man auch sportpsychologischen Rat holen.

Warum gehen Sie jetzt nach England?

In den USA hätte ich jetzt Visum und weitere Bewilligungen gebraucht. Doch abgesehen vom bürokratischen Aufwand – in den USA wird es heuer keine Wettkämpfe und keine offene Schwimmhallen mehr geben. Im Lonsborough, wo das britische Olympiateam trainiert, sehe ich die Chance, mich noch steigern zu können und auch den Master in ,Internationale politische und finanzielle Beziehungen‘ anzupeilen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.