Oops: Den Kameramann sah Bolt nicht kommen.

© APA/EPA/ROLEX DELA PENA

Panne
08/27/2015

Nur einer konnte Bolt zu Fall bringen

Nach dem Triumph über 200 Meter grätschte ein Kameramann den Sprintstar um.

Nein, Justin Gatlin war's nicht. Nur ein anderer Mann konnte den jamaikanischen Sprintstar Usain Bolt an diesem Donnerstag umhauen. Einer, dessen Aufgabe es eher ist, die Sportler ins rechte Licht zu rücken.

Während sich Bolt auf seiner Jubelrunde befand, kam ein Kameramann auf einem Segway von hinten an, kollidierte zuerst mit der Bande, anschließend auch mit dem Goldgewinner über die 200 Meter. Plötzlich fand sich der schnellste Mann der Welt auf dem Boden der Tatsachen wieder.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.