Austria vs Greece

© EPA / CHRISTIAN BRUNA

Sport
10/09/2020

ÖFB-Team: Mit wenigen neuen Erkenntnissen ab nach Belfast

Ein torgefährliches Duo gegen Griechenland, Verteidiger Hinteregger steht auf die Viererkette. Alaba spielt am Sonntag, "wo ich dem Team helfen kann".

von Alexander Strecha

Christoph Baumgartner stellte sich am Donnerstag gut gelaunt und völlig entspannt den Medien. Einmal mehr hat er beim 2:1 gegen Griechenland nach seiner Einwechslung dem Geschehen seinen Stempel aufgedrückt. Nicht nur wegen seines Siegestores. „Daran kann ich mich gewöhnen“, lächelte der Mann aus Hoffenheim.

Dabei brauchte Teamchef Franco Foda den Länderspieltest gar nicht, um Baumgartners Qualitäten zu entdecken. Die hatte er ohnehin schon in den September-Spielen deutlich offenbart. Die Erkenntnisse aus dem Sieg über Griechenland hätten durchaus vielfältiger sein können, so drängte sich neben besagtem Baumgartner noch Michael Gregoritsch mit zwei Assists auf.

Plädoyer für Viererkette

Auffallend war, dass Österreich mit einer Viererabwehr in der zweiten Hälfte besser zurande kam als mit der Dreierkette vor der Pause. Abwehrchef Martin Hinteregger hielt am Donnerstag fast schon ein Plädoyer für den Viererverbund und für seinen Kollegen Aleksandar Dragovic. „Mit ihm bin ich eingespielt. Wichtig ist, dass wir beide Systeme spielen können. Gegen die Griechen hat es mit vier Verteidigern besser funktioniert.“ Denkbar, dass diese Variante auch am Sonntag gegen Nordirland Anwendung findet.

Austria vs Greece

David Alaba und Xaver Schlager werden in die Startelf rücken, die ewige Frage nach Alabas Positionierung umdribbelte der Bayern-Star mit einem Lächeln. „Ich möchte der Mannschaft helfen“, lautete die wenig überraschende Antwort, der er noch hinzufügte: „Ich kann mehrere Positionen spielen.“ Der Wechsel von der einen (Innenverteidigung) zur anderen (links im Mittelfeld) stellt ihn vor kein Problem. „Ich kenne es ja nicht anders.“ Im Falle einer Viererkette wäre ein Alaba auf der linken Seite eine logische Wahl, zumal ohnehin ebendort derzeit die Alternativen fehlen.

Heißhunger

Alaba erwartet gegen Nordirland (Sonntag) und Rumänien (Mittwoch) zwei schwierige Aufgaben. „Die Nordiren werden aggressiv agieren, darauf müssen wir uns einstellen.“ Den Hunger nach Siegen und Titeln, der bei den Bayern Alltag ist, ortet er mittlerweile auch im Nationalteam. „Wir wollen was erreichen, wir haben uns zwei Mal in Folge für die EURO qualifiziert. Man sieht den Spielern an, dass sie sich als Team entwickeln wollen.“

Damit meint er vor allem besagten Baumgartner, mit dem er erstmals in der Startelf stehen und auf der linken Seite den Doppelpass wird pflegen können. „Seine Entwicklung ist sehr positiv, er hat viel Potenzial und Spielfreude. Er spielt mutig und frech Fußball.“

TRAINING DES ÖFB-NATIONALTEAMS: ALABA

Bodenständig

Der so sehr Gelobte freut sich wiederum, neben Alaba auf dem Platz stehen zu dürfen. „Ich war in der Akademie, als David seine ersten Profispiele absolviert hat. Da wurde er schon zum Vorbild für mich.“ Sein Herbst-Höhenflug ist für Baumgartner kein Grund, die Bodenhaftung zu verlieren. „Ich bin ein Bua, der weiß, wo er herkommt. Daran wird sich nichts ändern, gleich, wo ich spielen werde in Zukunft. Das habe ich von meinem Elternhaus so mitbekommen.“

Auch die Begehrlichkeiten an seine Person nimmt er mit Gelassenheit. „Natürlich gibt es mehr Anfragen jetzt, aber das gehört zum Geschäft dazu.“ Als Stammspieler im Team sieht er sich allerdings noch nicht. „Ich glaube nicht, dass ich das bin. Es sind ja auch einige Spieler nicht dabei.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.