FILE PHOTO: New England Patriots quarterback Tom Brady speaks at a press conference ahead of Super Bowl LIII in Atlanta

© REUTERS / Mike Segar

Sport
04/26/2020

Nach Park-Rausschmiss: Bürgermeisterin entschuldigte sich bei Brady

Der Football-Superstar war beim heimlichen Training in einem wegen geschlossenen Park erwischt und nach Hause geschickt worden.

Weil der berühmteste Neubürger der US-Stadt Tampa wegen Corona-Auflagen aus einem Park geworfen wurde, hat sich die Bürgermeisterin bei Football-Star Tom Brady entschuldigt. "Tom, ich entschuldige mich für die Fehlkommunikation bei deiner Ankunft - nicht der beste erste Eindruck", schrieb Jane Castor am Samstag auf Twitter.

Brady, Stareinkauf der Tampa Bay Buccaneers, war am Montag beim heimlichen Training in einem wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Park erwischt und nach Hause geschickt worden.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

"Kein Schaden - kein Foul, und danke, dass du ein guter Sportsfreund bist", fügte Castor humorvoll hinzu. Die Stadtverwaltung hatte den Vorfall mit dem Promi genutzt, um via Twitter auf die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen zu dringen. Alle Bewohner, auch die berühmtesten, müssten sich an die Corona-Regeln halten, hieß es.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Der sechsfache Super-Bowl-Gewinner Brady hatte im vergangenen Monat nach 20 Spielzeiten für die New England Patriots im Bundesstaat Massachusetts bei den Tampa Bay Buccaneers in Florida unterschrieben. Der 42-jährige Quarterback unterzeichnete einen Zwei-Jahres-Vertrag, der ihm ein Einkommen von 50 Millionen Dollar (46,1 Millionen Euro) sichert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.