Sport | Motorsport
21.11.2018

Robert Kubica steht vor dem Comeback mit Williams

Nach acht Jahren kehrt der Pole in die Formel 1 zurück. Die Bekanntgabe soll am Donnerstag erfolgen.

Die Fabel rund um das Comeback von Robert Kubica dürfte noch diese Woche ihre Krönung finden: Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wird der Pole spätestens am Donnerstag als Williams-Stammfahrer für die Saison 2019 verkündet. Kubica wird das Cockpit des Russen Sergej Sirotkin übernehmen, der nach nur einer Saison als Stammfahrer wohl wieder ins zweite Glied rücken muss.

Der 33-jährige Fan-Liebling Kubica gibt damit nach acht Jahren sein Comeback in der Königsklasse. Anfang 2011 erlitt der als künftiger Weltmeister gehandelte Pole bei einem Rallye-Unfall schwerste Verletzungen, eine Amputation seiner rechten Hand konnte nur knapp vermieden werden. Die Verletzungen schränken ihn heute noch ein, rund 70 Prozent der Arbeit im Cockpit erledigt er mit der linken Hand.

Formula 1 World Championship 2018

Das hinderte Kubica aber nicht daran, an seinem Comeback zu arbeiten. Von 2013 bis 2016 startete er in der Rallye-WM, lehnte aber mehrfach einen Formel-1-Test ab. "Im Cockpit zu sitzen und festzustellen, dass ich meinen Traum doch nicht mehr leben kann, das wäre das Schlimmste", sagte der Pole einmal. Im Juni 2017 kehrte er dann aber doch ins Cockpit zurück, testete für sein Ex-Team Renault und nahm im August am offiziellen Test teil.

Der Druck ist hoch

Im Anschluss daran gab Williams dem Polen eine Chance, zunächst in einem älteren Boliden. Nach dem Saisonende testete Kubica dann den aktuellen Williams und wurde für 2018 als Testfahrer engagiert. Beim krisengebeutelten Traditionsrennstall scheint man an Kubicas Potenzial zu glauben, und nach seinen Testerfahrungen ist sich der Pole mittlerweile sicher, von seiner Verletzung im Cockpit nicht eingeschränkt zu werden.

Der erste polnische Grand-Prix-Sieger wird 2019 Teamkollege von Rookie George Russell - wird sich im Duell mit dem jungen Briten aber auch gehörigem Druck stellen müssen. Denn hinter ihm wird neben Sirotkin, der Williams wohl als Testfahrer erhalten bleiben wird, auch Mercedes-Nachwuchsfahrer Esteban Ocon lauern, der für 2019 ohne Cockpit dasteht und bei Williams als Simulatorpilot fungieren wird. Kann Kubica die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen, könnte das Comeback vorzeitig wieder vorbei sein.