Sport | Motorsport
07.10.2018

Marquez greift nach Thailand-Sieg nach 7. WM-Titel

Der Spanier könnte den WM-Hattrick in der MotoGP in zwei Wochen in Japan fixieren.

Wie Lewis Hamilton in der Formel 1 kann auch Marc Marquez in der Motorrad-Königsklasse MotoGP schon in zwei Wochen vorzeitig den WM-Titel perfekt machen. Dem Titelverteidiger reicht dafür nach einem knappen Triumph am Sonntag in Thailand ein weiterer Sieg im Grand Prix von Japan in Motegi.

Marquez baute seinen Vorsprung auf Andrea Dovizioso in Buri Ram auf 77 Punkte aus - und das mit einem packenden Rad-an-Rad-Duell mit seinen WM-Rivalen. Der spanische Honda-Star presste sich in der letzten Kurve am italienischen Ducati-Piloten vorbei und besiegte diesen schließlich um 0,115 Sekunden. Auch sein drittplatzierter Landsmann Maverick Vinales (Yamaha) war nur 0,270 Sekunden zurück.

Behauptet Marquez sein Guthaben auf Dovizioso auch in Motegi, ist ihm sein siebenter WM-Titel nicht mehr zu nehmen. Es wäre sein fünfter in der Königsklasse MotoGP, der dritte in Serie. "Es ist großartig, nach einem schwierigen Wochenende hier zu gewinnen", sagte Marquez. Der 25-Jährige war aus der Pole Position ins Rennen gegangen, musste nach einer schwachen ersten Runde aber hart um seinen 68. GP-Triumph, den siebenten in dieser Saison, kämpfen.

Bereits in der Anfangsphase musste Marquez Dovizioso und dessen Landsmann Valentino Rossi passieren lassen. Vier Runden vor Schluss ging der Weltmeister erstmals in Führung, Dovizioso schlug aber wiederholt zurück und lieferte dem Serienchampion einen finalen Showdown. "Es ist nicht schön, in der letzten Kurve zu verlieren", sagte der Italiener. "Aber am Ende haben wir um den Sieg gekämpft, also haben wir unglaubliche Arbeit geleistet und uns weiter verbessert."

Doviziosos Ducati-Teamkollege Jorge Lorenzo war nach einem Sturz am Freitag im freien Training nicht zum Rennen angetreten. Der Spanier hatte sich bereits vor zwei Wochen in Aragon eine Zehe und den Mittelfuß gebrochen. Vinales verwies seinen Yamaha-Teamkollegen Rossi auf Platz vier. Der Brite Bradley Smith holte als 15. einen WM-Punkt für KTM, sein spanischer Stallgefährte Pol Espargaro kam nicht über Rang 21 hinaus.

In den unteren Klassen gab es für die KTM-Piloten im Kampf um die WM-Titel kleinere und größere Rückschläge. In der Moto2 verlor der Portugiese Miguel Oliveira als Dritter etwas Boden auf den siegreichen Spitzenreiter Francesco Bagnaia (Kalex). In der WM-Wertung fehlen ihm 28 Punkte auf den Italiener.

Schlimmer erwischte es in der Moto3 den Italiener Marco Bezzecchi, der in der Schlussrunde von seinem Landsmann Enea Bastianini in einen Sturz verwickelt wurde und so die mögliche WM-Führung verpasste. Diese hat nach Rang vier weiterhin der Spanier Jorge Martin ( Honda) inne. KTM-Hoffnung Bezzecchi liegt 26 Punkte zurück. Rennsieger Fabio Di Giannantonio (ITA/Honda) ist drei weitere Zähler dahinter Dritter.