Sport | Motorsport
07.10.2018

Hamilton triumphiert in Japan, Vettel leidet mehrfach

Da der Ferrari-Pilot nicht über Rang sechs hinauskommt, ist Hamilton der WM-Titel kaum noch zu nehmen.

Bereits in zwei Wochen beim Großen Preis der USA kann Lewis Hamilton seinen fünften WM-Titel perfekt machen. Der Engländer wird mit 67 Punkten Vorsprung auf seinen ersten Verfolger zum viertletzten Saisonrennen nach Austin (Texas) reisen.

Die Vorentscheidung im WM-Duell mit Sebastian Vettel fiel am Sonntag in Suzuka. Während Hamilton ohne Mühe einen Start-Ziel-Sieg beim Großen Preis von Japan vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas feierte, ging bei Vettel und Ferrari die Pleitenserie auch Renntag munter weiter.

Stärke gezeigt

"Wir haben Stärke gezeigt", meinte Hamilton nach seinem vierten Sieg in Serie. Austin sei in der Vergangenheit eine gute Strecke für Mercedes gewesen. "Ich kann es nicht erwarten, das Biest dort loszulassen."

Mit "Biest" meinte Hamilton seinen an diesem Wochenende unantastbaren Mercedes-Boliden. Der Titelverteidiger erzielte in allen Trainings Bestzeit und landete den 71. Grand-Prix-Sieg seiner Karriere, den 50. für Mercedes. Nach der Zieldurchfahrt stieß Hamilton einen Freudenschrei aus. "Ich liebe euch, Leute", ließ er seine Boxencrew wissen.

Vettel kommt Verstappen in die Quere

Nach dem verpatzten Qualifying (Startplatz acht) musste der 31-Jährige das Rennen mehrfach von hinten aufrollen, um als Sechster zumindest noch ein paar WM-Punkte einzusammeln. Nach einer starken Startphase ging Vettel aggressiv in ein Rad-an-Rad-Duell mit Max Verstappen. Die beiden Autos berührten sich und der Ferrari-Star sah sich wenig später am Ende des Feldes wieder. Die zweite Aufholjagd von Vettel wurde dann noch vom obligatorischen Boxenstopp unterbrochen.

"Ich wollte vorbei, aber ich war nicht verzweifelt", betonte Vettel. "Ich habe eine Lücke gesehen. Die Lücke war da." Seine Aktion bedauerte er nicht, die folgende Aufholjagd endete auf Rang sechs. Ferrari verzichtete im Finish auf einen umstrittenen Positionstausch, die WM scheint ohnehin entschieden. Vettel entriss Hamilton mit der schnellsten Rennrunde im letzten Abdrücker zumindest noch einen "Grand Slam".

Verstappen wiederum überstand das Duell unbeschadet und durfte sich am Ende als Dritter über das nächste Podium freuen. Der Niederländer führte damit eine starke Red-Bull-Leistung an: Teamkollege Daniel Ricciardo fuhr von Startplatz 15 auf Endrang vier vor.

So wird Hamilton in Austin Weltmeister:

Folgende Konstellationen würden den 33-Jährigen schon in Texas erneut zum Weltmeister machen:

Hamilton steht schon in Austin vorzeitig als Weltmeister fest, wenn ...

... er gewinnt und Vettel höchstens Dritter wird.

... er Zweiter wird und Vettel höchstens Fünfter.

... er Dritter wird und Vettel höchstens Siebenter.

... er Vierter wird und Vettel höchstens Achter.

... er Fünfter wird und Vettel höchstens Neunter.

... er Sechster wird und Vettel keinen Punkt holt.