© Twitter

Sport Motorsport
05/14/2019

Hamilton schickte krebskrankem Buben seinen Boliden vorbei

Der Formel-1-Weltmeister widmete den Sieg in Barcelona dem fünfjährigen Harry Shaw und ließ dem eine weitere große Geste folgen.

Die Familie Shaw staunte nicht schlecht als es an ihrer Haustür läutete und dort ein Mann im Hemd des Formel-1-Teams Mercedes stand. Als die Eltern gemeinsam mit ihrem Sohn Harry vor die Tür traten, dürften sie sich wie in einem Märchen gefühlt haben. In der Einfahrt stand nämlich ein Formel-1-Bolide, und zwar kein x-Beliebiger, sondern der von Weltmeister Lewis Hamilton

Harry Shaw ist fünf Jahre alt und großer Fan des britischen Ausnahmefahrers. Ende April wurde seiner Familie mitgeteilt, dass Harry nur noch sieben Tage zu leben habe. Er leidet an einer seltenen Krebsart, dem Erwing-Sarkom, einem bösartigen Tumor, der Knochen befällt. Harry ist ein großer Kämpfer und sah auch den Grand Prix in Barcelona. Dort triumphierte sein großer Held Lewis Hamilton

Inspiration

Bereits vor dem Rennen ließ Harry dem Mercedes-Team eine Nachricht zukommen. Diese bekam auch Hamilton zu lesen und war davon sehr angetan. "Ich habe diese wunderbare Nachricht von diesem Jungen namens Harry erhalten", erzählte der 34-Jährige nach seinem Sieg. "Er wurde zu meiner Inspiration. Als ich heute in der Früh aufgewacht bin, war ich ein wenig verloren und dachte mir: 'Wie wird dieser Tag heute wohl laufen?' Dann sah ich seine Nachricht und dachte nur: 'Ich sehe und verstehe dich, Harry!'", verriet er gegenüber dem Sender Sky.

Per Instagram wandte er sich an seinen jungen Fan. "Harry, du weißt gar nicht, wie viel mir deine Nachricht bedeutet, Kumpel. Vielen Dank, du bist heute meine Inspiration. Ich werde versuchen, dich stolz zu machen", schrieb Hamilton

Große Geste

Das Mercedes-Team wollte auch etwas beitragen, also fand man heraus, wo die Familie Shaw zu Hause sei und organisierte den Transport des Hamilton-Boliden zum Familienhaus in der südenglischen Grafschaft Surrey

Im "Gepäck" war auch die Siegertrophäe aus Barcelona, die Harry gemeinsam mit seinen Eltern stolz in die Höhe stemmen konnte.