Mick Schumacher empfiehlt sich zunehmend für höhere Aufgaben. 

© DIENER/Extra / DIENER/Extra

Sport Motorsport
09/23/2018

Formel 3: Spielberg-Gala von Mick Schumacher

Der Deutsche steht nach zwei Siegen und einem zweiten Platz unmittelbar vor dem Gesamtsieg.

Mick Schumacher ist auf dem besten Weg zu seinem ersten großen Titel, auch wenn er am Sonntag in der Formel 3 den Sieg-Hattrick wie auf dem Nürburgring um eine knappe Sekunde verpasst hat. Zweimal Erster, im letzten der drei Rennen auf dem Red Bull Ring in Spielberg Zweiter - Schumacher lieferte am Samstag und Sonntag die nächste Gala ab.

Binnen nicht mal 36 Stunden eroberte er die Führung in der EM-Wertung und baute sie vor dem Final-Wochenende Mitte Oktober auf dem Hockenheimring fast vorentscheidend aus. Mit 329 Punkten liegt der Deutsche 49 Zähler vor dem britischen Red-Bull-Junior Daniel Ticktum. "Ich schaue nicht auf den Tabellenstand, sondern konzentriere mich auf jedes einzelne Rennen", betonte Mick Schumacher, der mit seinem Prema-Team bereits die Teamwertung gewinnen konnte.

Am 13. und 14. Oktober wird sich entscheiden, ob der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher erstmals auch eine Rennserie als Fahrer gewinnen wird. Im Kart hatte er sich bei EM und WM jeweils mit Platz zwei zufriedengeben müssen, in der italienischen und deutschen Formel 4, in der Ralf Schumachers 16-jähriger Sohn David am Samstag den Gewinn der Rookie-Meisterschaft feierte, hatte Mick Schumacher vor zwei Jahren 2016 ebenfalls jeweils den zweiten Platz belegt.

Nach durchschnittlichen bis guten Ergebnissen an den ersten vier Rennwochenenden der aktuellen Formel-3-Serie sorgte sein Sieg in Spa-Francorchamps für eine Initialzündung. Ausgerechnet auf der Strecke, die auch für seinen Vater immer eine besondere Bedeutung in dessen Karriere hatte und auf der Mick vor über einem Jahr einen Weltmeister-Wagen seines Vaters hatte steuern dürfen.

Nicht übermutig werden

Acht der vergangenen zwölf Rennen gewann Mick Schumacher vor dem letzten Lauf in Spielberg. Fünf Siege gelangen ihm in Serie. "Die Pace war da, das Auto war grandios", lobte er am Sonntag sein Prema-Powerteam: "Danke an alle, die hinter mir stehen." Geschlagen geben musste er sich am Sonntag einzig seinem russischen Teamkollegen Robert Schwartmann. 0,815 Sekunden fehlten Schumacher nur zum Sieg, nachdem er seine Pole beim Start nicht hatte verteidigen können.

Fünf Siege en suite schaffte zuletzt in der dritthöchsten Rennserie der Kanadier Lance Stroll gegen Ende der Saison 2016. Danach stieg er in die Formel 1 auf. Theoretisch könnte auch Mick Schumacher schon im kommenden Jahr in der Königsklasse antreten, wenn er so weitermacht. Die nötigen Punkte für die Superlizenz hätte er bei einem Gesamtsieg in der Formel 3 und durch seinen zweiten Platz in der Formel 4 zusammen. "Inzwischen hat er Erfahrungen gesammelt, sich weitergebildet und für eine große Zukunft aufgestellt", sagte der österreichische DTM-Chef und Ex-Formel-1-Pilot Gerhard Berger.

Schumacher überholte bereits am Samstag in der Gesamtwertung den Red-Bull-Fahrer Ticktum. Der Brite wurde am Sonntag kurz vor Ende des ersten Rennens in einen Unfall verwickelt, als er um Platz sieben kämpfte. Letztlich kam er nicht mal ins Ziel und ging leer aus, Schumacher, der das Ticktum-Aus bedauerte, sackte ein weiteres Mal 25 Punkte ein. Übermütig wollten sie bei Prema aber noch nicht werden. "Wir müssen vorsichtig bleiben und von Rennen zu Rennen schauen", meinte Teamchef Rene Rosin.

Der Österreicher Ferdinand Habsburg belegte in den Sonntag-Rennen die Plätze acht und sechs.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.