epa03805298 Mexican Formula One driver Esteban Gutierrez of Sauber F1 Team in action during the 2013 Hungarian Formula One Grand Prix at the Hungaroring race track in Mogyorod near Budapest, Hungary 28 July 2013. EPA/SRDJAN SUKI

© APA/SRDJAN SUKI

Formel 1
08/13/2013

Sauber in Finanz-Not: Kein Geld aus Russland

Der Deal mit einem russischen Unternehmen ist geplatzt.

Der finanziell angeschlagene Schweizer Formel-1-Rennstall Sauber ist alles andere als über den Berg. Mitte Juli hatte der Rennstall der österreichischen Teamchefin Monisha Kaltenborn eine Partnerschaft mit russischen Unternehmen verkündet, nun ist der Deal offensichtlich geplatzt. Das National Institute of Aviation Technologies (Niat) habe nicht genug Geld, um das Team zu finanzieren, sagte dessen Geschäftsführer Wladimir Sirotkin am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Von Sauber war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen, die Formel-1-Teams stecken in der Sommerpause und müssen für zwei Wochen ihre Fabriken geschlossen halten. Die Tageszeitung "Die Welt" hatte berichtet, dass der Verwaltungsrat der Niat mit großer Mehrheit den Antrag abgelehnt habe, Minderheitsakten des Teams im unteren dreistelligen Millionenbereich zu übernehmen.

Zu dem Deal gehörte laut Pressemitteilung von damals auch, dass Sirotkins 17 Jahre alter Sohn Sergej im kommenden Jahr einen Platz im Sauber-Team bekommt.

Der Schweizer Rennstall Sauber reagierte am Dienstagabend auf die Gerüchte. "Aufgrund von Falschmeldungen und Gerüchten in einigen Medien sehen wir uns zu folgender Stellungnahme gezwungen: Die von uns angekündigte Zusammenarbeit mit den russischen Partnern ist auf guten Wegen", hieß es in einer Aussendung.

Der Vertrag mit dem Fahrer Sergej Sirotkin stehe. "Die angekündigte Vorbereitung auf seinen Einsatz wird in der nächsten Woche beginnen. Darüber hinaus sind erste vertraglich zugesicherte Zahlungen an das Team bereits erfolgt." Zu den nicht geflossenen Geldern des NIAT schrieb Sauber: "Eine finanzielle Beteiligung von NIAT war nie vorgesehen - vorgesehen war lediglich eine technische Kooperation."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.