FILE PHOTO: Doha

© REUTERS / Ibrahem Alomari

Sport
11/18/2021

Keine guten Nachrichten für Transgender-Leichtathletinnen

Das IOC hat die Regeln geändert, der Leichtathletik-Weltverband hält an seinen aber fest.

Der Leichtathletik-Weltverband wird trotz der neuen IOC-Richtlinien seine Regeln für Athleten mit abweichender Geschlechtsentwicklung nicht verändern. „Alle Regeln bleiben wie sie sind“, erklärte Weltpräsident Sebastian Coe am Donnerstag nach dem digitalen Kongress von World Athletics. „Wir teilen aber die Notwendigkeit, dass alle Regeln im Rahmen der Menschenrechte sein müssen.“

Der neue Regelrahmen des Internationalen Olympischen Komitees für Transgender-Athleten und -Athletinnen sieht keine allgemeingültigen Vorgaben mehr vor. Vielmehr können demnach die Weltverbände unter der Maßgabe fairer Zugangsregeln über die Bedingungen der Teilnahme entscheiden. Ein einheitliches Testosteronniveau, das für Starts bei Wettkämpfen festgelegt wird, gibt das IOC nicht mehr vor.

Nach dem Regelwerk von World Athletics müssen einige hyperandrogene Leichtathletinnen ihren natürlichen Testosteronspiegel künstlich senken, um in Wettkämpfen auf den Strecken zwischen 400 Metern und einer Meile an den Start gehen zu können.

Die südafrikanische Läuferin Caster Semenya hatte vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) gegen den Weltverband geklagt, aber diesen Rechtsstreit verloren. Inzwischen hat die 800-Meter-Olympiasiegerin von 2012 und 2016 Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.