© Wikimedia Commons/Burton Holmes, published 1901, book title The Burton Holmes Lectures (Volume 3): With Illustrations from Photographs by the Author, page 69, ISBN 9781333405755

Rückblick
04/10/2020

Heute vor 124 Jahren: Wie ein Bauernsohn zum Helden wurde

Am 10. April 1896 gewann Spyridon Louis den ersten Marathonlauf der Neuzeit.

von Florian Plavec

Es ranken sich viele Geschichten um den ersten Marathonlauf der Neuzeit vor exakt 124 Jahren bei den Olympischen Spielen in Athen. Etwa jene, dass der spätere Sieger Spyridon Louis auf halber Strecke in ein Gasthaus eingekehrt sein soll, um sich mit einem Glas Wein zu stärken und um den Gästen zu versichern, alle noch vor ihm liegenden Läufer überholen zu wollen.

Diese Erzählung sei eine Legende, klärte Jahrzehnte später sein Enkel auf. Richtig sei, dass Spyridon Louis von seinem zukünftigen Schwiegervater zehn Kilometer vor dem Ziel ein Glas Cognac gereicht bekam.

Fakt ist jedenfalls, dass Spyridon Louis am 10. April 1896 zum Nationalhelden Griechenlands wurde.

Um exakt 14 Uhr gingen die 17 Läufer in der Gemeinde Marathon an den Start. Die Strecke folgte jenem Weg, den der historische Bote Pheidippides im Jahr 490 v. Chr. gelaufen sein soll, um den Sieg über die Perser zu verkünden.

Gastgeber Griechenland stand zu diesem Zeitpunkt noch ohne Leichtathletik-Medaille da, und auch den Marathon dominierten die vier ausländischen Athleten: Zuerst führte Arthur Blake (USA). Aber der Mann aus Boston war ein Spezialist für die Mittelstrecken, und nach 23 Kilometern stieg er aus. Dann war der Franzose Albin Lermusiaux vorne, der wenige Tage davor Dritter über 1.500 Meter geworden war.

  • 1896/Athen: Spyridon Louis (GRE)
  • 1990/Paris: Michel Theato (LUX)
  • 1904/St. Louis: Thomas Hicks (USA)
  • 1906/Athen (Zwischenspiele): Billy Sherring (CAN)
  • 1908/London: John Hayes (USA)
  • 1912/Stockhom: Ken McArthur (Südafrikanische Union)
  • 1920/Antwerpen: Hannes Kolehmainen (FIN)
  • 1924/Paris: Albin Stenroos (FIN)
  • 1928/Amsterdam: Boughera El-Ouafi (FRA)
  • 1932/Los Angeles: Juan Carlos Zabala (ARG)
  • 1936/Berlin: Son Kitei (JPN)
  • 1948/London: Delfo Cabrera (ARG)
  • 1952/Helsinki: Emil Zatopek (CZE)
  • 1956/Melbourne: Alain Mimoun (FRA)
  • 1960/Rom: Abebe Bikila (ETH)
  • 1964/Tokio: Abebe Bikila (ETH)
  • 1968/Mexiko: Mamo Wolde (ETH)
  • 1972/München: Frank Shorter (USA)
  • 1976/Montreal: Waldemar Cierpinski (DDR)
  • 1980/Moskau: Waldemar Cierpinski (DDR)
  • 1984/Los Angeles: Carlos Lopes (POR)
  • 1988/Seoul: Gelindo Bordin (ITA)
  • 1992/Barcelona: Hwang Young-cho (KOR)
  • 1996/Atlanta: Josia Thugwane (KEN)
  • 2000/Sydney: Gezahegne Abera (ETH)
  • 2004/Athen: Stefano Baldini (ITA)
  • 2008/Peking: Samuel Kamau Wanjiru (KEN)
  • 2012/London: Stephen Kiprotich (UGA)
  • 2016/Rio: Eliud Kipchoge (KEN)

Die Zuschauer feierten ihn schon als Sieger – doch dann brach er zusammen. Die Führung übernahm Edwin Flack aus Australien. Doch auch der 23-Jährige kollabierte. Als ihm ein Zuschauer zu Hilfe kam, schlug Flack im Delirium zu. Er wurde disqualifiziert. Der Ungar Gyula Kellner, der als einziger Ausländer diese Distanz schon einmal gelaufen war, lief zwar vorne mit, konnte das Tempo aber nicht halten.

Lauf des Lebens

Nun war der Weg frei für Spyridon Louis. Der 23-jährige Bauernsohn setzte sich ab und lief als erster im neu erbauten Panathinaiko-Stadion von Athen ein. 70.000 Zuschauer riss es von den Sitzen, auf den letzten Metern wurde er von Kronprinz Konstantin und Prinz Georg begleitet. Nach 2:58:50 Stunden und zirka 40 Kilometern überquerte Louis die Ziellinie. Der Jubel schlug in Ekstase um, als sieben Minuten später mit Haralambos Vasilakos auf Rang zwei ebenfalls ein Grieche landete. Als Dritter wurde der Grieche Spyridon Belokas gefeiert. Doch bald stellte sich heraus, dass er Teile der Strecke mit einer Kutsche gefahren war – und der Ungar Kellner erbte doch noch Rang drei.

Spyridon Louis wurde zum Idol. Für den Sieg bekam er, wie damals noch üblich, eine Silbermedaille. Eine Dame schenkte ihm unmittelbar nach dem Rennen eine goldene Uhr, ein Beamter 20.000 Drachmen. Beim König hatte er einen Wunsch frei. Louis wählte ein Pferd und einen neuen Anhänger für seine Arbeit. Der Olympionike bekam eine kleine Rente und in seinem Heimatort ein Stück Land geschenkt. An einem Laufbewerb nahm er nie wieder teil. Spyridon Louis starb 1940.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.