© APA/HANS PUNZ

Sport Fußball
07/27/2021

Video-Referee: Liga und ÖFB sind mit der ersten Runde zufrieden

Insgesamt seien 35 Szenen durch den VAR kontrolliert worden, zwei wurden im Monitor am Spielfeldrand kontrolliert.

Nach der ersten Runde der Fußball-Bundesliga mit Einsatz des VAR haben die Liga und der ÖFB ein zufriedenes Fazit gezogen. Die drei durchgeführten Interventionen entsprachen den Vorgaben des VAR-Protokolls des IFAB und auch der von der FIFA ausgegebenen Interventionsschwelle, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung am Dienstag. Insgesamt seien 35 Szenen durch den VAR kontrolliert worden, zwei wurden durch den Schiedsrichter im Monitor am Spielfeldrand kontrolliert.

In den sechs Partien kam es zu zwei in der Öffentlichkeit verstärkt diskutierten Bestätigungen durch den VAR. Dabei handelt es sich um einen Elfer für den WAC in Klagenfurt bzw. ein als Gelb ausgelegtes Foul des Hartbergers David Stec gegen Rapid. Diese und weitere Spielszenen werden auf www.var-österreich.at näher erklärt. Wie es in der Mitteilung hieß, gelte generell, dass der VAR nur bei einer klaren und offensichtlichen Fehlentscheidung eingreifen kann.

Weiters habe es auch Situationen gegeben, in denen zwei oder mehr Spielszenen nacheinander gecheckt werden müssen, um zu einer Entscheidungsfindung zu gelangen. Das nehme gerade bei den ersten Einsätzen Zeit in Anspruch. Es gebe bei der Länge der Checks aber Optimierungspotenzial, Richtigkeit gehe jedoch weiterhin vor Geschwindigkeit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.