Bundesliga - Borussia Moenchengladbach v Borussia Dortmund

Jado Sancho muss eine Geldstrafe bezahlen.

© REUTERS / WOLFGANG RATTAY

Sport Fußball
06/05/2020

Dortmunder "Friseur-Sünder" bezeichnet Geldstrafe als "Witz"

Jadon Sancho verstieß gegen die Bestimmungen des Corona-Konzepts. Er sieht das aber offensichtlich nicht so.

Die Deutsche Fußball Liga belegte nach den Fotos eines häuslichen Friseurtermins die beiden Dortmund-Spieler Manuel Akanji und Jadon Sancho mit Geldstrafen in nicht bekannter Höhe belegt. Die beiden hätten dabei "offenkundig gegen allgemeine Hygiene- und Infektionsschutzstandards sowie insbesondere gegen das medizinisch-organisatorische Konzept der DFL-Taskforce" verstoßen, teilte die DFL mit.

Dies sei auf Fotos, die in Medien und in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden, erkennbar gewesen. Es stehe "außer Frage, dass auch Profi-Fußballer ihre Haare schneiden lassen müssen. Dies muss derzeit jedoch im Einklang mit dem medizinisch-organisatorischen Konzept erfolgen", hieß es weiter. Akanji und Sancho können innerhalb von fünf Tagen Beschwerde einlegen. Die Strafen richten sich laut DFL "ausdrücklich nicht gegen den Klub, bei dem kein "Organisationsverschulden" erkennbar sei.

Dortmund-Manager Michael Zorc hatte den privaten Friseurtermin und die Fotos tags zuvor deutlich kritisiert. Es sei gegen die Maskenpflicht verstoßen worden. Zumindest Sancho sieht das nicht so. „Absoluter Witz DFL“, twitterte der Engländer in seiner Muttersprache nach der Urteilsveröffentlichung. Kurze Zeit später war der Tweet allerdings wieder gelöscht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.