Sport | Fußball
11.11.2018

Verdiente Niederlage für Rapid beim Wolfsberger AC

Eine Fehlentscheidung bringt dem WAC einen verdienten Heimsieg gegen sichtlich müde Hütteldorfer.

Für Fußball-Rekordmeister Rapid hat es im Kampf um einen Platz in der Bundesliga-Meisterrunde den nächsten Rückschlag gegeben. Die Hütteldorfer verloren am Sonntag auswärts beim WAC aufgrund zweier später Gegentreffer mit 1:3 und konnten nach dem 2:2 in Altach wieder nicht voll punkten. Die Wiener fielen nach der 14. Runde auf Rang acht zurück. Der WAC ist acht Zähler davor bereits Dritter.

Den Hausherren gelang elf Tage nach der 0:3-Heimniederlage im Cup-Achtelfinale eine perfekte Revanche. Nach Toren von Rapids Thomas Murg (37.) bzw. Dever Orgill (46.) sah es trotz Überlegenheit des WAC lange Zeit nach einem Unentschieden aus. In der Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Christian-Petru Ciochirca allerdings einen ungerechtfertigten Elfmeter, den Michael Liendl souverän verwertete (93.). Zwei Minuten später machte der Spielgestalter mit seinem sechsten Saisontor den Sack zu.

Der vier Partien unbesiegte WAC darf nach dem dritten Sieg in Folge immer mehr mit einer Teilnahme am oberen Play-off spekulieren. Der Siebente Sturm Graz ist wie Rapid bereits acht Punkte entfernt. Die Wiener blieben nach dem hart erkämpften 0:0 gegen Villarreal in der Europa League am Donnerstag vieles schuldig und gehen mit keinen guten Aussichten in die Länderspielpause.

WAC mit viel Offensivdrang

Die Wolfsberger präsentierten sich besser als noch im Cup-Duell. Die Truppe von Trainer Christian Ilzer war wacher, bissiger und hatte vor allem mehr Zug zum Tor. Hohe Bälle sorgten im Rapid-Strafraum immer wieder für Gefahr. Schon in der sechsten Minute lag die Führung in der Luft, Marc Andre Schmerböck köpfelte aus bester Position daneben. Von einem Orgill-Kopfball (29.) ließ sich Rapid-Tormann Richard Strebinger nicht überraschen.

Die ohne den erkrankten Mario Sonnleitner angetretenen Hütteldorfer fingen sich erst nach einer halben Stunde etwas. Der für den verletzt ausgeschiedenen Rumänen Andrei Ivan eingewechselte Veton Berisha rollte den Ball in die Hände von WAC-Tormann Alexander Kofler (34.). Der "Joker" hatte kurz darauf wieder seine Beine im Spiel. Nach Hereingabe des Norwegers traf Murg aus 13 Metern mit links überlegt ins Eck. Es war das dritte Saisontor für den Offensivspieler, der zuletzt in Altach getroffen hatte.

FUSSBALL: TIPICO BUNDESLIGA / GRUNDDURCHGANG: RZ PELLETS WAC - SK RAPID WIEN

Dem WAC fehlte die nötige Effizienz. Orgill lief aufs Tor zu, beim Versuch, Strebinger zu überspielen, aber in den Tormann hinein (42.). Statt Glanz versprühte Strebinger in der nächsten Aktion Verunsicherung. Er schoss Orgill bei einem Passversuch an, bei einem Abschluss des Jamaikaners rettete aber die Stange für den 25-jährigen ÖFB-Nationalteam-Ersatztormann (45.+2).

Schneller Ausgleich

Gleich nach Wiederbeginn belohnten sich die Kärntner für ihren guten Auftritt. Die Rapidler waren gedanklich noch in der Kabine und mussten nach 23 Sekunden den Ausgleich hinnehmen. Nach einer Schmerböck-Hereingabe hatte Orgill keine Mühe, aus vier Metern zu vollenden. Ilzer, der am Donnerstag seinen Vertrag bis Sommer 2020 verlängert hatte, kam verspätet aus der Kabine und verpasste das 1:1 seiner Truppe.

Mit dem Remis wollten sich mit Fortdauer der zweiten Hälfte beide Teams nicht begnügen, es ging munter hin und her. Ein schwacher Orgill-Abschluss verhinderte die erstmalige WAC-Führung (66.), auf der anderen Seite vergab Murg (67.). Kühbauer verhalf in der 69. Minute Philipp Schobesberger nach überstandener Hüftverletzung zu seinem Comeback. Für den 24-Jährigen schloss sich ein Kreis, er hatte auch seine bisher letzte Ligapartie am 27. Mai im Lavanttal gemacht. Schobesberger leitete auch gleich einen Konter mit ein, Berisha schoss aber daneben (72.).

Näher dran am Sieg waren die Hausherren. Bei einem Leitgeb-Kopfball fehlten nur Zentimeter (73.), bei einem Schmerböck-Schuss rettete die Stange für Rapid (77.). In der Nachspielzeit wurde es noch turbulent. Der Referee sah ein Potzmann-Foul an Marcel Ritzmaier im Strafraum, es war aber knapp außerhalb. Elfmeter gab es trotzdem und Liendl sagte danke. Kurz darauf machte er seinen Doppelpack mit einem Abstaubertor perfekt. Der WAC konnte über den ersten Sieg gegen Rapid nach sieben erfolglosen Pflichtspielanläufen jubeln.