© APA/ROBERT JAEGER / ROBERT JAEGER

Fußball
06/19/2019

U-21-EM: Österreicher wollen jetzt noch mehr

Österreich trifft am Donnerstag in Udine auf Dänemark - und plant den zweiten Streich.

von Alexander Strecha

Sie sind bereit, die rot-weiß-roten Youngsters. Und sie strotzen vor Selbstvertrauen. Nach dem sensationell starken Auftritt und dem 2:0 gegen Serbien sieht sich das Team von Werner Gregoritsch nicht mehr als Außenseiter. Stürmer Mathias Honsak erinnert an den Test vor einem Jahr gegen Dänemark, den man 0:5 verloren hatte: "Wir haben noch eine Rechnung offen, die wir diesmal begleichen wollen."

Ivan Ljubic von Sturm Graz weiß, dass die Dänen nach dem 1:3 gegen Deutschland unter Druck stehen. "Es wird eine enge Partie, weil auch die Dänen auf ihr Kollektiv setzen und sehr kompakt auftreten werden." Beide Teams werden in erster Linie einmal ein Gegentor verhindern wollen. Ljubic sieht Österreich nicht mehr in der Rolle des Außenseiters. "Die Gegner sind nach unserem Sieg sicherlich gewarnt. Der Erfolg hat uns noch mehr Selbstvertrauen gegeben, deswegen werden wir aber nicht überheblich."

Teamchef Werner Gregoritsch gab sich bei der Abschluss-Pressekonferenz am Mittwochabend ebenso locker und zuversichtlich wie Torhüter Alexander Schlager. "Wir müssen wieder das spielen, was uns auszeichnet. Solche Ergebnisse wie gegen Frankreich und dann gegen Serbien kommen nicht von ungefähr."

Schlager schwört wieder die Defensive ein. "Es kribbelt schon, wir freuen uns so richtig auf das Spiel. Es wird sicher schwer und hart umkämpft. Wir müssen wieder den richtigen Mix finden."

Teamchef Gregoritsch freut sich für sein Team: "Die Mannschaft erlebt jetzt die Wertschätzung, die sie verdient." Und der Respekt soll noch weiter steigen.

Leiberl für Hannes Wolf

Der Ausfall von Hannes Wolf mit dessen schwerer Verletzung tat Gregoritsch besonders weh. "Ich habe als Mensch mitgelitten, wenn sich ein 19-Jähriger dermaßen verletzt. Das ist fürchterlich." Natürlich wird sich ohne den Offensive-Mann der Matchplan etwas ändern. Grbic ist ebenso wie Honsak als Solospitze eine Option.

Die Mannschaft wird jedenfalls ein Zeichen beim Aufwärmen in Richtung Wolf setzen und sich mit eigens angefertigten Leibchen mit Wolfs Nummer 19 am Rücken in Schwung bringen.